Kontra Zervixexstirpation

Conference paper

Zusammenfassung

Beim aufrechtgehenden Säuger, dem Homo sapiens, ist der Beckenboden ein höchst differenziertes Organ, das dem physiologischen Zusammenspiel von Blase, Rektum und Reproduktionsorgan von der Prä-Pubertät über die Geschlechtsreife bis zum Senium voll gerecht wird. In Abb. 1 ist die Aufgabenerfüllung des Beckenbodens dargestellt in Bezug auf die Passivität der Lage und Haltung des Reproduktionsorgans einerseits bei Füllung der Blase, andererseits der Ampulla recti und letztendlich bei der Ausdehnung der Gebärmutter während der Schwangerschaft, bis zu dem Moment, in dem sämtliche Organe auf die Seite treten müssen, um dem Geburtsobjekt, insbesondere dem Kopf, durch Bildung eines Gebärschlauches (Abb. 1) gerecht zu werden. Für den statischen Halt des Beckenbodens sorgt elastisches Bindegewebe, in das netz- oder zügelartig Muskelgewebe eingelagert ist, das durch regelmäßige sinnvolle Kontraktionen die Fibrinspiralmoleküle im Bindegewebe bei Erschlaffen turnusmäßig wieder in die ursprüngliche Länge zurückzieht. Meist ausgehend vom Frankenhäuser’schem Plexus etc. werden diese Beckenbodenstützorgane innerviert. Dazu gesellt sich ein hauptsächlich von der Arteria uterina ausgehendes arterielles Versorgimgssystem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldridge AHS (1950) Meredith. Amer J Obstet Gynec 59: 748Google Scholar
  2. Becker N, Frentzel-Beyme R, Wanger G (1984) Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland/Atlas of Cancer Mortality hi the Federal Republic of Germany, 2. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Condrau G (1969) Psychosomatik der Frauenheilkunde, 2. Aufl. Huber Klett, Bern Stuttgart 349–357Google Scholar
  4. Craig GA, Jackson P (1974) Sexual Life after Hysterectomy. Brit Med Journal 3:97CrossRefGoogle Scholar
  5. Eicher W (1993) Zur Frage der sexuellen Funktion und sexueller Störungen nach Hysterektomie. Geburtsh Frauenheilk 53: 519–524PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Ehlert R (1959) Der prophylaktische Gedanke in der operativen Gynäkologie. Wien Med Wschr 71: 15Google Scholar
  7. Gath D, Cooper P, Bond A, Edmounds G (1982) Demographic psychiatric and physical factors in relation to psychiatric outcome. Br JPsychol 140: 343–350CrossRefGoogle Scholar
  8. Kilkku P (1983) Supravaginal uterine amputation vs. hysterectomy. Effects on coital frequency and dyspareunia. Acta Obstet Gynecol Scand 62: 141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Martius H (1960) Lehrbuch der Gynäkologie, 7. Auflage, Georg Thieme VerlagGoogle Scholar
  10. Munday RN, Cox IW (1967) Hysterectomy for benign lesions. Med J Aust 2: 759–763PubMedGoogle Scholar
  11. Parys BT, Woolfenden KA, Parson KF (1963) Bladder dysfunction after simple hysterectomy; urodynamic and neurological evaluation. Eur Urol 17: 129–133Google Scholar
  12. Patterson RM, Carig JB (1963) Miconceptions concerning the psychological effects of Hysterectomy. Am J Obstet Gynecol 85: 104–111PubMedGoogle Scholar
  13. Prill HJ (1964) Psychosomatische Gynäkologie. Verlag Urban und Schwarzenberg, München Berlin, 65–66Google Scholar
  14. Raboch J, Bondnik V, Raboch J jun. (1985) Das Geschlechtsleben nach der Hysterektomie. Geburtsh Frauenheilk 45: 48–50PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Richards DH (1974) A post-hysterectomy syndrome. Lancet II: 983Google Scholar
  16. Seidenschnur G, Beck H, Uplegger H et al. (1989) Zum Befinden und Sexualverhalten nach Hysterektomie. Zentralbl Gynäkol 111: 53–59PubMedGoogle Scholar
  17. Semm K: Pelviskopisch unterstützte vaginale totale Hysterektomie. In: Operationslehre für endoskopische Abdominalchirurgie. Operative Pelviskopie - Operative Laparoskopie. Schattauer, Stuttgart New York (Hrsg. Semm)Google Scholar
  18. Semm K (1991) Hysterektomie per laparotomiam oder per pelviskopiam. Ein neuer Weg ohne Kolpotomie durch C*A*S*H. Geburtsh Frauenheilk 51: 996–1003PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Semm K (1993) Intrafasziale vaginale Hysterektomie (IVH) mit oder ohne pelviskopischer Assistenz. Geburtsh Frauenheilk 53: 873–878PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Semm K (1994) Pro und Contra: Zervixexstirpation. Die Zervixexstirpation zerstört denGoogle Scholar
  21. Beckenboden. Kongreßband des 50. Kongresses der deutschen Gesellschaft fur Gynäkologie und Geburtshilfe, München 23.–27. August 1994Google Scholar
  22. Taylor SE (1983) Adjustment of threatening events: A theory of cognitive adaption. Am Psychol 38: 1161–1173CrossRefGoogle Scholar
  23. Vervest HAM, van Venrooij EPM, Barents JW et al. (1989a) Non-radical hysterectomy and the funciton of the lower urinary tract. I. Urodynamic quantification of changes in storage function. Acta Obstet Gynecol Scand 68: 221–229CrossRefGoogle Scholar
  24. Vervest HAM, van Venrooij EPM, Barents JW et al (1989b) Non-radical hysterectomy and the function of the lower urinary tract. I. Urodynamic quantificaiton of changes in evacuation function. Acta Obstet Gynecol Scand 68: 231–23 5Google Scholar
  25. Wendelein JM (1974) Übergewicht - Hysterektomie — Sexualität. Fortsch Med 92: 1289Google Scholar
  26. Wiborny R, Gold A (1993) 1st die Portio vaginalis zur Erhaltung der Orgasmusfähigkeit nach Hysterektomie notwendig? Gynäkol Geburtshilfliche Rundsch 33: 28–29PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K. Semm

There are no affiliations available

Personalised recommendations