Advertisement

Berichte

  • J. Dietl
  • U. Haller
  • H. G. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

In einem historischen Abriß berichtete G. Dhom, Homburg/Saar, über die gemeinsame Geschichte der beiden Disziplinen Gynäkologie und Pathologie. Er hob dabei hervor, daß die Gynäkologie aus der Geburtshilfe und die Pathologie aus der Anatomie und Physiologie hervorgingen. Wegweisend waren die Einführung der mikroskopischen Gewebeuntersuchung und insbesondere die Begründung der Zellularpathologie durch R. Virchow Mitte letzten Jahrhunderts. Die Gynäkopathologie als eigenständiges Fach entstand mit der „Srückchendiagnose“ von C. Ruge und J. Veit im Laufe der Jahre 1877–1879 in Berlin. Die Etablierung dieses Teilbereichs aus der Gynäkologie und Pathologie erfolgte durch R. Meyer in Deutschland und durch Th. S. Kullen in den USA. In der Zeit nach Virchow stand aber die Schaffung einer Allgemeinen Pathologie im Vordergrund. Erst injüngster Zeit ergaben sich wiederum gemeinsame Themenbereiche aus Gynäkologie und Pathologie, die aber durch die Ausgliederung der gynäkopathologischen Abteilungen aus den Frauenkliniken zunehmend schwieriger bearbeitet werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • J. Dietl
  • U. Haller
  • H. G. Bender

There are no affiliations available

Personalised recommendations