Advertisement

Orthopädisch-chirurgisches Vorgehen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis

  • N. Gschwend
Conference paper

Zusammenfassung

Von den vielen Krankheitsbildern, mit denen sich der orthopädische Chirurg auseinanderzusetzen hat, stellt die chronische Polyarthritis (cP) besonders hohe Ansprüche an das Können. Hier ist kein Tummelplatz für chirurgische Gelegenheitsarbeiter, die als sog. „all-rounders“ meinen, über das notwendige technische Rüstzeug zu verfügen. Ebenso sehr können versierte Superspezialisten (gleich ob Hand-, Schulter- oder Kniechirurgen) Schaden stiften, wenn sie nicht in einem eng zusammenarbeitenden Team mitwirken, wo die Indikationsstellung gemeinsam erarbeitet wird; diese orientiert sich ja nicht allein am Vorliegen einer umschriebenen Funktionsstörung. Als Systemkrankheit bedarf die cP in erster Linie einer medikamentösen, v. a. einer Basistherapie. Diese zu bestimmen, einzustellen und allenfalls zu verändern, ist Aufgabe des Rheumatologen, der die eigentliche Führung und Betreuung des Kranken evtl. in enger Zusammenarbeit mit dem praktischen Arzt oder Internisten als Hausarzt, innehat. Er gibt auch den Physio- und Ergotherapeuten, evtl. auch den Sozialarbeitern, die entsprechenden Informationen für die zusätzlichen Behandlungs-, Präventiv- und beruflichen Eingliederungsmaßnahmen. Da angesichts der Unkenntnis der Ursache der cP auch eine kausale medikamentöse Therapie fehlt und diese bestenfalls pathogenetisch oder gar nur symptomatisch ist, muß leider in der Mehrzahl der Fälle mit einer Progredienz des Leidens gerechnet werden. Dies ist der Grund, warum in einem modernen Therapieplan auf die Mithilfe des Rheumaorthopäden (der als Rheumachirurg spezialisiert ist) nicht mehr verzichtet werden kann. Seitdem der Rheumatologe Veikko Laine und der orthopädische Chirurg Kauko Vainio in Heinola/Finnland als Pioniere der modernen Behandlung von Polyarthritikern in einer Spezialklinik das realisierten, was man als „comprehensive care“ (ganzheitliche Behandlung des Polyarthritikers) in einer „combined unit“ (Rheumatologe und Orthopäde zusammen mit einem spezialisierten Pflege-, Physio- und ergo- therapeutischen Team unter einem Dach) bezeichnet, hat sich weltweit dieses Behandlungskonzept als das beste durchgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gschwend N (1985) Indicazioni e priorità nella pianificazione della terapia chirurgica dell’artrite reumatoide. Tribuna Med Ticinese 50, Settembre 1985Google Scholar
  2. 2.
    Gschwend N (1986) Die Polyarthritis befällt den ganzen Menschen, sie fordert von uns den ganzen Arzt. Mobil 1Google Scholar
  3. 3.
    Gschwend N (1988) Philosophie, Planification et Priorité dans la chirurgie de la poly- arthrite rhumatismale. Acta Orthop Belg 54:2Google Scholar
  4. 4.
    Gschwend N (1992) Puntualizzazione sulla terapia chirurgica dell’artrite reumatoide. Aulo Gaggi Editore, Bologna (LXXVII Congresso della SIOT, Sorrento)Google Scholar
  5. 5.
    Gschwend N (1993) Moderne Rheumachirurgie: Chancen, Gefahren, Ergebnisse. Schweiz Rundschau Med (PRAXIS) 82 1/13:377–385Google Scholar
  6. 6.
    Gschwend N (1993) Modern surgical therapy of RA: Chances, risks, results. Post-graduate Lectures EFORT Congress Paris, Avril 21–23Google Scholar
  7. 7.
    Souter W (1986) Planung der operativen Behandlung. Orthopäde 15:284PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Terrier B (1988) Lebenserwartung und Todesursachen bei chronischer Polyarthritis. Inaugural-Dissertation, Medizinische Fakultät der Universität ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • N. Gschwend

There are no affiliations available

Personalised recommendations