Advertisement

Zurechnung von Stoff- und Energieströmen — Probleme und Möglichkeiten für Betriebe

  • Ulrich Mampel
Chapter
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Betrieblicher Umweltschutz konzentrierte sich in der Vergangenheit zunächst darauf, die direkten Umweltbelastungen von Produktionsstätten zu kontrollieren und reduzieren. Dagegen ist die Kontrolle des Rohstoff- und Energieverbrauches der Produktion eines der klassischen Betätigungsfelder der technischen Produktionsplanung. Weil Rohstoff- und Energieverbrauch mit erheblichen indirekten Umweltbeeinträchtigungen verbunden sind, sind sie aber wesentliche Aspekte bei der ökologischen Bilanzierung von Produkten. Eine Produktökobilanz beansprucht nicht nur, den gesamten Lebensweg eines Produktes in seinen Umweltauswirkungen zu erfassen, sondern soll ermöglichen, den Lebensweg in seiner Ganzheit zu optimieren. Dies soll verhindern, daß Umweltbelastungen lediglich von den am Ende des Lebensweges stehenden Produktionsprozessen auf Vorprozesse oder Prozesse der Energierzeugung bzw. Entsorgung verlagert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APME (1994): Ecoprofiles of the European polymer industry, report 5: co-product allocation in chlorine plants. A report for the Association of Plastic Manufacturers in Europe (APME) Technical and Environmental Centre, Brussels.Google Scholar
  2. Frischknecht, R. et al. (1994): Ökoinventare für Energiesysteme Bundesamt für Energiewirtschaft Zürich.Google Scholar
  3. Giegrich, J. und Mampel, U. (1993): The EDANA LCA inventory manual — a practical guide for data gathering. ifeu-Institut für Energie-und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Heidelberg, unveröffentlichtGoogle Scholar
  4. Huppes, G. and Schneider, F. (eds.) (1994): Proceedings of the European Workshop on Allocation in LCA at the Centre of Environmental Science (CML) in Leiden, 24-25 FebruaryGoogle Scholar
  5. Projektgemeinschaft „Lebenswegbilanzen“ (1992): Methode für Lebenswegbilanzen von Verpackungssystemen. Bericht des Fraunhoferinstitutes für Lebensmitteltechnologie und Verpackung, München, der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM), Wiesbaden und des ifeu-Institutes für Energie-und Umweltforschung Heidelberg GmbH, HeidelbergGoogle Scholar
  6. SETAC (Hrsg.) (1992): Life-cycle assessment. Workshop report of the Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC) — Europe, 2-3 Dec. 1991, Leiden, The NetherlandsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Mampel
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations