Advertisement

Produktökobilanzen: Grundsätze und Vorgehensweisen

  • Jürgen Giegrich
  • Mario Schmidt
  • Achim Schorb
Chapter
  • 82 Downloads

Zusammenfassung

Die wichtigste Eigenschaft von Ökobilanzen ist der ganzheitliche Ansatz, mit dem verschiedene Umweltbelastungen über die gesamte Lebenszeit eines Produktes und der damit verbundenen Dienstleistungen analysiert, dokumentiert und quantifiziert werden. Die Analyse des Lebenszyklus‵ eines Produktes umfaßt die Gewinnung und Herstellung einzelner Rohmaterialien, die Distribution, und den Gebrauch bis zur Entsorgung des Produktes. Daher spricht man bei Ökobilanzen oft auch von einer Produktbewertung „von der Wiege bis zur Bahre“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. CML (1992): Environmental Life Cycle Assessment of products. Guide and Backgrounds. Center of Environmental Science Leiden (CML), Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO), Fuels and Raw Materials Bureau (B&G), LeidenGoogle Scholar
  2. DIN (1994): Grundsätze produktbezogener Ökobilanzen. Deutsches Institut für Normierung (DIN), DIN-Mitteilungen 73, Nr. 3.Google Scholar
  3. EPA (1993): Life-Cycle Assessment: Inventory Guidelines and Principles. U.S. Environmental Protection Agency Washington.Google Scholar
  4. ifeu (1994): Ökobilanzen für Verpackungen. Teilbericht: Energie — Transport — Entsorgung. Im Auftrag des Umweltbundesamtes Berlin. Heidelberg.Google Scholar
  5. ISO (1995): Life Cycle Assessment — General Principles and Practices. Working Draft 14040 for International Standardisation Organisation ISO, Technical Committee 207, Subcommittee 5, Berlin.Google Scholar
  6. Nord (1992): Product Life Cycle Assessment — Principles and Methodology. Nordic Environmental Cooperation, Nordic Council of Ministers, Copenhagen.Google Scholar
  7. Schmidt, M. (1994): Rechenoperation gelungen. In: Müllmagazin 1/95, S. 25-28.Google Scholar
  8. Schmitz, S. et al. (1995): Ökobilanzen für Getränkeverpackungen. Teil A: Methode zur Berechnung und Bewertung von Ökobilanzen für Verpackungen. Umweltbundesamt Berlin.Google Scholar
  9. SETAC (1993): Guidelines for Life-Cycle Assessment: A ‘Code of Practice’. Society of Environmental Toxicology and Chemistry, Sesimbra.Google Scholar
  10. UBA (1992): Ökobilanzen für Produkte: Bedeutung, Sachstand, Perspektiven. Texte 38/92. Umweltbundesamt Berlin.Google Scholar
  11. UBA (1994): Ökobilanz für Getränkeverpackungen, Erstentwurf, Umweltbundesamt Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Jürgen Giegrich
    • 1
  • Mario Schmidt
    • 1
  • Achim Schorb
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations