Vergleich von CYFRA 21-1, TPA und TPS beim Bronchialkarzinom, Blasenkarzinom und bei benignen Erkrankungen

  • P. Stieber
  • H. Dienemann
  • U. Hasholzner
  • P. G. Fabricius
  • C. Schambeck
  • M. Weinzierl
  • S. Poley
  • W. Samtleben
  • K. Hofmann
  • W. Meier
  • M. Untch
  • A. Fateh-Moghadam
Conference paper

Zusammenfassung

Mit CYFRA 21-1 wurde vor kurzem ein neuer Tumormarker eingeführt, der ein serumlösliches Fragment des Zytokeratins 19 nachweist (Bodenmüller et al. 1992a). Dieser Marker erwies sich als wertvolle Hilfe für die Verlaufsbeobachtung und Therapieeffizienzkontrolle nichtkleinzelliger Bronchialkarzinome (NSCLC), insbesondere der Plattenepithelkarzinome der Lunge (Ebert et al. 1994; Stieber et al. 1993a, b). Neben CYFRA 21-1 stehen 2 weitere Parameter zur Verfügung, nämlich das “tissue polypeptide antigen” (TPA) und das “tissue polypeptide specific antigen” (TPS), die ebenfalls verschiedene Zytokeratine im Serum messen. Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurde der klinische Stellenwert dieser 3 Zytokeratinmarker beim Bronchialkarzinom und beim Harnblasenkarzinom untersucht. Als Referenzkollektive untersuchten wir die Seren von 50 gesunden Kontrollpersonen sowie von 273 Patienten mit unterschiedlichen gutartigen Erkrankungen. Zur Bestimmung der Sensitivitäten dienten die Proben von 218 Patienten mit histologisch gesichertem Bronchialkarzinom sowie von 88 Patienten mit Harnblasenkarzinom.

Zunächst wurde die Spezifität gegenüber verschiedenen gutartigen Erkrankungen untersucht, wobei die Cut-off-Werte bei 95% Spezifität fixiert wurden. Beim Bronchialkarzinom dienten zur Erstellung der einzelnen und kombinierten Sensitivitäten benigne Lungenerkrankungen (n = 58) als Referenzkollektiv. Beim Vergleich der einzelnen Marker untereinander erwies sich CYFRA 21-1 mit 61% richtigen Testergebnissen als führender Parameter beim Bronchialkarzinom ungeachtet der Histologie. Insbesondere bei den nichtkleinzelligen Bronchialkarzinomen wie den Plattenepithelkarzinomen (79%), den Adenokarzinomen (54%) und den großzelligen Karzinomen (65%) erwies sich CYFRA 21-1 als Marker der 1. Wahl. Bei den kleinzelligen Bronchialkarzinomen (SCLC) war erneut die NSE mit 55% Sensitivität der führende Parameter. Unter allen möglichen Kombinationen der Marker untereinander konnte lediglich bei den großzelligen (CYFRA 21-1 + TPA: 77%) sowie bei den kleinzelligen Bronchialkarzinomen (CYFRA 21-1 + NSE: 62%)eine nennenswerte additive Sensitivität erreicht werden.

Beim Harnblasenkarzinom wurden die Sensitivitäten gegenüber benignen urologischen Erkrankungen (n = 73) erhoben. Verglichen mit TPA (27%) und TPS (23%) zeigte CYFRA 21-1 mit 38% die meisten richtig-positiven Testergebnisse (Hasholzner et al. 1993).

Entsprechend unseren Ergebnissen wird deutlich, daß TPA zumindest teilweise die gleiche Substanz wie CYFRA 21-1 detektiert (verglichen mit den Markern TPS, CEA, SCC und NSE lagen die Empfindlichkeiten relativ hoch, jedoch nicht so hoch wie für CYFRA 21-1), wohingegen TPS einen gänzlich anderen Parameter der klinischen Chemie darstellt (niedrigste Sensitivitäten allgemein) und demnach auch etwas völlig anderes messen muß. Diese klinischen Resultate stimmen mit den kürzlich durchgeführten Untersuchungen über den Nachweis verschiedener Zytokeratinmuster mittels der Immunoassays TPA, TPS, TPA-cyk und CYFRA 21-1 völlig überein (Bodenmüller et al. 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akoun GM, Scarna HM, Milleron BJ, Benichou MP, Herman DP (1985) Serum neuron-specific enolase. A marker for disease extent and response for therapy for small cell lung cancer. Chest 87: 39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bodenmüller H, Banauch D, Ofenloch B, Jaworek D, Dessauer A (1992a) Technical evaluation of a new automated tumor marker assay: the Enzymun-Test CYFRA 21–1. In: Klapdor R (ed) Tumor associated antigens, oncogenes, receptors, cytokines in tumor diagnosis and therapy at the beginning of the 90s. Zuckschwerdt, München, pp 137–138Google Scholar
  3. Bodenmüller H, Banauch D, Ofenloch-Hänle B, Jaworek D, Dessauer A (1992b) Technical and clinical evaluation of a new assay for NSCLC, the Enzymun-Test CYFRA 21–1. Proc AACR 33: 203Google Scholar
  4. Bodenmüller H, Donie F, Kaufmann M, Banauch D (1994) The tumor markers TPA, TPS, TPAcyk and CYFRA 21–1 react differently with the keratins 8, 18 and 19. Int J Biol Markers 9, 2: XI-XIGoogle Scholar
  5. Broers JL, Rot MK, Oostendorp T, Huysmans A, Wagenaar SS, Wiersma-van-Tilburg AJ, Vooijs GP, Ramaekers FC (1987) Immunohistochemical detection of human lung cancer heterogeneity using antibodies to epithelial, neuronal and neuroendocrine antigens. Cancer Res 47 12: 3225–3234PubMedGoogle Scholar
  6. Broers JL, Ramaekers FC, Rot MK, Oostendorp T, Huysmans A, van Muijen GN, Wagenaar SS, Vooijs GP (1988) Cytokeratins in different types of human lung cancer as monitored by chain-specific monoclonal antibodies. Cancer Res 48 11: 3221–3229PubMedGoogle Scholar
  7. Debus E, Moll R, Franke WW, Weber K, Osborn M (1984) Immunohistochemical distinction of human carcinomas by cytokeratin typing with monoclonal antibodies. AMJ Pathol 1141: 121–130Google Scholar
  8. Ebert W, Hug G, Stabrey A, Bülzebruck H (1990) Neuronspezifische Enolase (NSE) als Marker für das kleinzellige Bronchialkarzinom. Tumordiagn Ther 11: 60–67Google Scholar
  9. Ebert W, Dienemann H, Fateh-Moghadam A, Scheulen M, Konietzko N, Schleich T, Bombardieri E (1994) Cytokeratin 19 fragment CYFRA 21–1 compared with carcinoembryonic antigen, squamous cell carcinoma antigen and neuron specific enolase in lung cancer. Eur J Clin Chem Clin Biochem 32: 189–199PubMedGoogle Scholar
  10. El-Ahmady O, Halim AB, Mansour O, Salman T (1992) The clinical value of tissue polypeptide antigen for cancer patients: Egyptian experiences. In: Klapdor R (ed) Tumor associated antigens, oncogenes, receptors, cytokines in tumor diagnosis and therapy at the beginning of the nineties. Zuckschwerdt, München, pp 162–168Google Scholar
  11. Hasholzner U, Schambeck C, Fabricius PG, Stieber P, Hofmann K, Jansen HM, Schmeller N, FatehMoghadam A (1993) Die klinische Relevanz des neuen Tumormarkers CYFRA 21–1 bei Blasenkarzinomen im Vergleich zu TPA und TPS. Lab Med 17: 324–327Google Scholar
  12. Klapdor R (1992) Arbeitsgruppe Qualitätskontrolle und Standardisierung von Tumormarkertests im Rahmen der Hamburger Symposien über Tumormarker. Tumordiagn Ther 5: XIX-XXIIGoogle Scholar
  13. Lüthgens M (1992) TPA. In: Thomas L (Hrsg) Labor and Diagnose. Medizinische Verlagsgesellschaft, Marburg, pp 1142–1146Google Scholar
  14. Oremek GM, Seiffert UB, Boeckmann W (1992) Value of tissue polypeptide antigen (TPA/TPS) in urological tumors. In: Klapdor R (ed) Tumor associated antigens, oncogenes, receptors, cytokines in tumor diagnosis and therapy at the beginning of the 90s. Zuckschwerdt, München, pp 160–161Google Scholar
  15. Stieber P, Hasholzner U, Bodenmüller H, Nagel D, Sunder-Plassmann L, Dienemann H, Meier W, Fateh-Moghadam A (1993a) CYFRA 21–1: A new tumor marker in lung cancer. Cancer 72 /3: 707–713PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Stieber P, Dienemann H, Hasholzner U, Müller C, Poley S, Hofmann K, Fateh-Moghadam A (1993b) Comparison of cytokeratinfragment 19 (CYFRA 21–1), tissue polypeptide antigen (TPA) and tissue polypeptide specific antigen ( TPS) as tumour markers in lung cancer. Eur J Clin Chem Clin Biochem 31: 689–694PubMedGoogle Scholar
  17. Sundström BE, Natrath WBJ, Stigbrand T (1989) Diversity in immunoreactivity of tumor derived cytokeratin monoclonal antibodies. J Histochem Cytochem 37: 1848–1854CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • P. Stieber
  • H. Dienemann
  • U. Hasholzner
  • P. G. Fabricius
  • C. Schambeck
  • M. Weinzierl
  • S. Poley
  • W. Samtleben
  • K. Hofmann
  • W. Meier
  • M. Untch
  • A. Fateh-Moghadam

There are no affiliations available

Personalised recommendations