Advertisement

Begutachtung des Fingerverlustes bzw. -teilverlustes aus handchirurgischer Sicht

  • P. Reill
Conference paper

Zusammenfassung

In die Bemessung der Funktion dürfen nicht nur die Teilverluste und Funktionseinbußen eingehen, sondern sie müssen in ihrer Wertigkeit für die Arbeitswelt auch entsprechend beurteilt werden. Für die Einschätzung dieser Funktionsbeurteilungen haben sich, zunächst empirisch entstanden, in langer Zeit gewisse Grundregeln gebildet, die im Schrifttum zusammengefaßt wurden und die abstrakte Schätzungen darstellen. Diese Erfahrungswerte sollen eine Gleichbehandlung der Verletzten ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Anmerkungen

  1. 1.
    Mayr S (1954) Praxis der Begutachtung. In: Böhler L (Hrsg) Wiener Beiträge zur Unfallheilkunde. Maudrich, Wien BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Krösl W, Zrubecky G (1970) Arbeitsunfall und Begutachtung. Enke, Stuttgart, S 33fGoogle Scholar
  3. 3.
    BSG vom 29. 6. 1979, Breithaupt 1980, 475f.Google Scholar
  4. 4.
    Izbicki W, Neumann N, Spohr H (1992) Unfallbegutachtung, 9. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Mollowitz G (Hrsg) (1993) Der Unfallmann, 11. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 338Google Scholar
  6. 6.
    Bereiter-Hahn W, Schieke H, Mehrtens G (1994) Gesetzliche Unfallversicherung, Handkommentar, J 021. Schmidt, Berlin BielefeldGoogle Scholar
  7. 7.
    Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (1993) Arbeitsunfall und Berufskrankheit -rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung und Gerichte. Schmidt, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • P. Reill

There are no affiliations available

Personalised recommendations