Begutachtung nach Beckenverletzungen aus urologischer Sicht

  • G. Hutschenreiter
  • H. Fahle
Conference paper

Zusammenfassung

Beckenfrakturen führen in Abhängigkeit vom Frakturtyp häufig zu urologischen Begleitverletzungen. Nach Sigel u. Chlepas [5] ist die Harnröhre in 90–100% betroffen. Eine erektile Dysfunktion besteht in 10–40%, eine Harninkontinenz unterschiedlicher Genese in 15–30% der Fälle. Engelmann et al. [2] fanden in einer Analyse von 247 Männern mit Beckenfrakturen in 20% eine Harnröhrenruptur und eine erektile Dysfunktion in 17%. Bei kombinierten Frakturen des vorderen und hinteren Beckenrings bestand sogar in 38% eine erektile Dysfunktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altwein JE, Leithoff H (1983) Urologische Begutachtung und Rechtsprechung. In: Hohenfellner R, Zingg EJ (Hrsg) Urologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Engelmann UH, Schulz J, Kayser M, Senge Th (1993) Erektüe Dysfunktion nach Bek-kenfrakturen. Akt Urol 24: 281–285CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Marx HH (1981) Medizinische Begutachtung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Sauerwein D (1986) Richtlinien für die Beurteilung Querschnittgelähmter bezüglich der MdE auf urologischem Gebiet. Ergebnisse der 4. Arbeitstagung „Urologische Rehabilitation Querschnittgelähmter“ 1986Google Scholar
  5. 5.
    Sigel A, Chlepas S (1981) Verletzungen der Harnröhre und der Harnblase. In: Lutzeyer W (Hrsg) Traumatologie des Urogenitaltraktes. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • G. Hutschenreiter
  • H. Fahle

There are no affiliations available

Personalised recommendations