Advertisement

Sanierung quecksilberbelasteter Industriestandorte

  • Dieter Pflugradt

Zusammenfassung

Das Quecksilber, als einziges bei Normaltemperatur flüssiges Metall, kann auf Grund auch einer Reihe weiterer ungewöhnlicher chemisch-physikalischer Eigeschaften (s. Tabelle 1) als interessante Ausnahme unter den Elementen angesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. (1).
    RUDOLF, D. (1994): Gesellschaft für Analytik und Verfahrensentwicklung Datensammlung (unveröffentlicht), Bad Dürrenberg.Google Scholar
  2. (2).
    MEDENTEX GmbH Bielefeld (12/1994): Informationsblatt.Google Scholar
  3. (3).
    Richtlinie für die Entsorgung von Bauabfällen LSA, RdErl. MU LSA vom 07.07. 1994, MB1. LSA Nr. 63, S. 2174.Google Scholar
  4. (4).
    Richtlinie Baggergut Land Sachsen - Anhalt, Entwurf 1994, unveröffentlicht.Google Scholar
  5. (5).
    RICHTER-PÖLITZ, I. (1992): Sanierung kontaminierter Standorte 1992, S. 147, Erich Schmidt Verlag, Berlin.Google Scholar
  6. (6).
    RYTHLEWSKI (22.04. 1994 ): Giftdepot am Grund der, VDI-N, Düsseldorf.Google Scholar
  7. (7).
    DEHNAD, F. (1994): Schwermetallhaltige Baggerschlämme… am Bsp. Hafenschlick, Wasser und Boden S/1994, S. 38.Google Scholar
  8. (8).
    MÜLLER, G. (1994): Die Belastung der Elbe mit Schwermetallen, Naturwissenschaften 81, Nr. 9, S. 401.CrossRefGoogle Scholar
  9. (9).
    MÜLLER, G. (1994): Das Scharze Meer - ein sicheres Endlager für schwermetallkontaminierte, Feststoffe Heidelberger Geowissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 78, S. 30, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  10. (10).
    MÜLLER, G. (1994): Neue Wege der Sanierung quecksilberbelasteter Böden, GeoWissenschaften, Springer Verlag, S. 347.Google Scholar
  11. (11).
    Firmenschrift (1994) und Angebot (11/94) der Fa. Pokker Bodensanierung GmbH, Nürnberg.Google Scholar
  12. (12).
    MUEG (1994): Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgungs GmbH, Quecksilbererkundung BUNA GMBH.Google Scholar
  13. (13).
    SCHNABEL, C. (1904): Handbuch der Metallhüttenkunde, 2. Band, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  14. (14).
    Der Sanierungsfall Chemische Fabrik Marktredwitz, Terratech 1/94, S. 40.Google Scholar
  15. (15).
    WEILANDT, E. (10/94): Quecksilberkontaminierte Böden reinigen, Umwelt, S. 502, VDI Verlag DüsseldorfGoogle Scholar
  16. (16).
    (RUT) Ruhrkohle Umwelttechnik GmbH (2/94): Terrapor- Das mobile Nieertemperaturverfahren, Firmen - Prospekt, Bottrop.Google Scholar
  17. (17).
    SCHMIDT, M. (12/1994): Sanierung einer quecksilberbelasteten Saatgutbeize in Weißenfels, Altlasten, S. 43.Google Scholar
  18. (18).
    BIESTER, H. (1994): Untersuchungen zur Bestimmung der Quecksilberphasen in Feststoffen, mittels eines temperaturgesteuerten Pyrolysever-fahrens, Heidelberger Geowissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 78, S. 29, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  19. (19).
    BRAUN (21.12. 1994 ): in Schwartzsche Vakanzenzeitung, Quecksilbergefahr gebannt, Otto Schwartz & Co., Göttingen.Google Scholar
  20. (20).
    SCHffiLE-TRAUTH, U. (18.11. 1994 ): Dichtwand soll Dioxine bremsen, VDI-Nachrichten Nr. 46, S. 20, Düsseldorf.Google Scholar
  21. (21).
    ANONYMUS (06.05. 1994 ): Schwermetalle wandern im elektrischen Feld, VDI-Nachrichten, Düsseldorf.Google Scholar
  22. (22).
    MC GRAPH (2/94): Kontaminierte Böden mit Pflanzen entgiften, Terra Tech, S.10.Google Scholar
  23. (23).
    RENNER, I. (1/93): Sanierung einer quecksilberhaltigen Altlast, Terra Tech, S. 56.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Dieter Pflugradt

There are no affiliations available

Personalised recommendations