Advertisement

Lösliche TNF-Rezeptoren in der Akut-Phase-Reaktion großer abdominalchirurgischer Operationen

  • Jörg Schröder
  • H. Gallati
  • B. Kremer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Operationen lösen eine Freisetzung von Akut-Phase-Proteinen aus, die bei einem unkompliziertem postoperativem Verlauf nach wenigen Tagen wieder Normalwerte erreichen. Bei infektiösen postoperativen Komplikationen sind erhöhte Konzentrationen im Serum nachweisbar, deren Bestimmung von diagnostischer und prognostischer Bedeutung ist. Das C-reaktive Protein gilt zur Zeit als der beste Marker und hat sich in der klinischen Routine durchgesetzt. Zytokine wie der Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), Interleukin (IL) 1 oder IL 6 werden sehr viel rascher freigesetzt und könnten einen sehr frühen Entzündungsnachweis erlauben. Postoperativ läßt sich dieses vor allem für IL 6 zeigen, während TNF nicht in der Zirkulation nachweisbar ist [1]. Die TNF-Aktivität wird durch eine Vielzahl von Substanzen reguliert, u.a. durch lösliche TNF-Rezeptoren, die nach Induktion durch TNF von den Rezeptoren mit 55 kDa (TNFR I) und mit 75 kDa (TNFR II) als extrazelluläre Fragmente abgelöst werden und natürlich vorkommende TNF-Antagonisten sind [2]. Die beiden löslichen Rezeptoren sind auch beim Gesunden nachweisbar und es stellt sich die Frage, welche Kinetik diese TNF-Antagonisten bei großen Operationen aufweisen und welche Bedeutung sie im Vergleich zum Agonisten TNF und zu IL 6 in der Akut-Phase-Reaktion besitzen.

Soluble TNF receptors in the acute phase response of major abdominal surgery

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baigrie RJ, Lamont PM, Kwiatkowski D, Dalimann MJ, Morris PJ (1992) Systemic cytokine response after major surgery. Br J Surg 79: 757–760PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Van Zee KJ, Kohno T, Fischer E, Rock CS, Moldawer LL, Lowry SF (1992) TNF soluble receptors protect against excessive TNF alpha during infection and injury. Proc Natl Acad Sci (USA) 89: 4845–4849CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Giradin E, Roux-Lombard P, Grau GE, Suter P, Gallati H, Dayer JM (1992) Imbalance between tumor necrosis factor and soluble TNF receptor levels in severe meningococcemia. Immunology 76: 20–23Google Scholar
  4. 4.
    Fong Y, Moldawer LL, Shires T, Lowry SF (1990) The biologic characteristics of cytokines and their implication in surgical injury. Surg Gynecol Obst 170: 363–378Google Scholar
  5. 5.
    Lowry SF (1993) Cytokine mediators of immunity and inflammation. Arch Surg 128: 1235–1241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ohzato H, Yoshizaki K, Nishimoto N, Ogata A, Tagoh H, Monden M, Gotoh M, Kishimoto T, Mori T (1992) Interleukin 6 as a new indicator of inflammatory status: detection of serum levels of interleukin 6 and C-reactive protein after surgery. Surgery 111: 201–209PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wortel CH, van Deventer SJH, Aarden LA, Lygidakis NJ, Büller HR, Hoek FJ, Horikx J, ten Cate JW)1993) Interleukin 6 mediates host defense responses induced by abdominal surgery. Surgery 114: 564–570Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Jörg Schröder
    • 1
  • H. Gallati
    • 2
  • B. Kremer
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemeine Chirurgie und ThoraxchirurgieKlinikum der Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  2. 2.Hoffmann-La RocheBaselSchweiz

Personalised recommendations