Advertisement

Choledochoduodenostomie — eine Alternative zur Choledochojejunostomie bei der Lebertransplantation?

  • W. O. Bechstein
  • G. Blumhardt
  • H. Keck
  • P. Neuhaus
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Zur biliären Rekonstruktion bei der orthotopen Lebertransplantation (OLT) wird meist eine direkte Anastomose zwischen Spender- und Empfängergallengang bevorzugt. Aufgrund ihrer niedrigen Komplikationsrate stellt die Seit-zu-Seit Choledochocholedochostomie die Anastomose der Wahl dar [1]. Bei Erkrankungen des Gallengangssystems jedoch wird i.d.R. eine Choledochojejunostomie (CJ) mit einer nach Roux Y-förmig ausgeschalteten Jejunumschlinge vorgenommen. Zu den Nachteilen dieser Anastomose zählen vor allem ein höheres Cholangitisrisiko [2], die fehlende Darstellbarkeit des Gallenwegssystems auf endoskopischem Wege und mögliche Störungen der Ciclosporin Resorption. Aus diesen Gründen erfolgte während der letzten zwei Jahre die Rekonstruktion der Gallenwege bei Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis (PSC) zunehmend häufiger durch Anlage einer Choledochoduodenostomie (CD). Obwohl die CD auch durch neuere Studien als sichere Anastomose bei benignen Erkrankungen der Gallenwege beschrieben wird [3–5], handelt es sich hier unseres Wissens um die erste Beschreibung der Anlage einer CD im Rahmen der Lebertransplantation.

Choledochoduodenostomy — an Alternative to Choledochojejunostomy in Liver Transplantation?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Neuhaus P, Blumhardt G, Bechstein WO, Steffen R, Platz KP, Keck H (1994) Technique and results of biliary reconstruction using side-to-side choledochocholedochostomy in 300 orthotopic liver transplants. Ann Surg 219: 426–434PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Steffen R, Reinhartz O, Blumhardt G, Bechstein WO, Raakow R, Langrehr JM, Rossaint R, Slama K, Neuhaus P (1994) Bacterial and fungal colonization and infections using oral selective bowel decontamination in orthotopic liver transplantation. Transplant Int 7: 101–108CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ramirez P, Pariila P, Bueno FS, Abad JM, Muelas MS, Candel MF, Robles R, Aguilar J, Lujan J, Sanchez J (1994) Choledochoduodenostomy and sphincterotomy in the treatment of chole- docholithiasis. Br J Surg 81: 121–123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Panis Y, Fagniez PL, Brisset D, Lacaine F, Levard H, Hay JM (1993) Long term results of choledochoduodenostomy versus choledochojejunostomy for choledocholithiasis. The French Association for Surgical Research. Surg Gynecol Obstet 177: 33–37Google Scholar
  5. 5.
    Escudero-Fabre A, Escallon A, Sack J, Halpern NB, Aldrete JS (1991) Choledochoduodenostomy. Analysis of 71 cases followed for 5 to 15 years. Ann Surg 213: 635–642PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • W. O. Bechstein
    • 1
    • 2
  • G. Blumhardt
    • 1
  • H. Keck
    • 1
  • P. Neuhaus
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum Rudolf Virchow, Freie Universität BerlinDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum Rudolf VirchowBerlinDeutschland

Personalised recommendations