Thorakoskopische intercorporelle Brustwirbelfusion beim Schaf. Radiologische, biomechanische und histologische Untersuchungen

  • J. W. Maurer
  • V. Kaplan
  • U. Klein
  • S. Müller
  • C. Kutschker
  • J. Henke
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Zur Erzielung größtmöglicher Stabilität bei operativer Versorgung von Wirbelfrakturen verwenden wir ein kombiniert dorso-ventrales Verfahren. Nach Reposition und Retention der Fraktur von dorsal führen wir die intercorporelle Wirbelfusion mit einem cortico-spongiösen Knochenspan durch. Der operative Zugang erfolgt über eine ausgedehnte Thorakotomie. Eingriffe geringerer Invasivität sind die transpedikuläre Wirbelfusion nach Daniaux [1] und die von Leu [2] beschriebene diskoskopische, perkutane Spondylodese. Bei beiden Verfahren wird das Bewegungssegment mit fragmentierter Spongiosa aufgefüllt. Eine initiale, mechanisch stabile Abstützung ist im Gegensatz zur konventionellen Operation nicht gegeben. Wir haben im Tiermodell ein endoskopisches Verfahren zur intercorporellen Wirbelfusion unter Verwendung eines soliden, cortico-spongiösen Knochenspanes entwickelt [3].

Thoracoscopic interbody fusion of thoracic vertebrae in sheep. Radiologic, biomechanic and histologic examinations

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daniaux H, Seykora P, Genelin A, Lang T, Kathrein A (1991) Application of posterior plating and modifications in thoraco-lumbar spine injuries. Indications, techniques and results. Spine 16,3S: S215–S133Google Scholar
  2. 2.
    Leu HJ (1990) Von der perkutanen Nukleotomie mit Diskoskopie bis zur perkutanen Spondylodese: Ein neues Konzept zeichnet sich ab. Z. Ortop 128: 266–275CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Maurer JW, Henke J, Scharvogel S, Feussner H (1993) Minimal-invasive Chirurgie: Endoskopisch transthorakale Spondylodese bei traumatischer Bandscheibenläsion — Eine tierexperimentelle Studie Langenbecks Arch Chir Suppl:189–192Google Scholar
  4. 4.
    Schindele M, Blättchen C, Brosch W, Blümel G, Roder J, Erhardt W (1990) Die Kombinations-anästhesie beim Schaf mit Ketamin-(Fentanyl-) Guaifenesin (My 301®-) Lachgas-Halothan. Tierärztl Prax 18: 585–589PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Rahn BA (1976) Die polychrome Sequenzmarkierung des Knochens. In: Matzen PF (Hrsg.) Nova acta Leopoldina, Leipzig 223(44): 249 - 255Google Scholar
  6. 6.
    Zielke K (1989) USI-System: Derzeitiger Entwicklungsstand und Anwendungsmöglichkeiten. In: Stuhler T (ed): Fixateur externe-Fixateur interne. Springer, Berlin-HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • J. W. Maurer
    • 1
    • 2
  • V. Kaplan
    • 2
  • U. Klein
    • 2
  • S. Müller
    • 2
  • C. Kutschker
    • 3
  • J. Henke
    • 2
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikDeutschland
  2. 2.Institut für Experimentelle ChirurgieDeutschland
  3. 3.Institut für RöntgendiagnostikDeutschland

Personalised recommendations