Experimentelle Ergebnisse mit einem partiell resorbierbaren Implantat zur Verhinderung des gastroösophagealen Refluxes

  • Hubert J. Stein
  • H. Feussner
  • J. Holste
  • S. J. M. Kraemer
  • J. R. Siewert
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Durch die Entwicklung laparoskopischer Operationstechniken hat die chirurgische Therapie der gastroösophagealen Refluxkrankheit einen neuen Auftrieb erfahren. Aufgrund der überragenden Langzeitergebnisse wird dabei die Fundoplikatio nach Nissen-Rosetti weltweit am häufigsten durchgeführt [1,2]. Die laparoskopische Anlage einer Fundoplikatio ist jedoch technisch anspruchsvoll und komplikationsträchtig [1, 2]. Die als Alternative zur Fundoplikatio entwickelte „Angelchik Antirefluxprothese“ verringert zwar die Komplexität des chirurgischen Eingriffs, ist aber aufgrund seiner Dimension und Matrialbeschaffenheit (Silikon) mit einer hohen Rate an Langzeitnebenwirkungen behaftet. Die „Angelchik Antirefluxprothese“ wird deswegen von der überwiegenden Mehrzahl der Chirurgen nicht mehr als Antirefluximplantat empfohlen [3].

Experimental Results with a Partially Absorbable Implant to Prevent Gastroesophageal Reflux

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siewert JR, Feussner H, Walker SJ (1992) Fundoplication: How to do it? Periesophageal wrapping as therapeutic principle in gastroesophageal reflux prevention. World J Surg 16: 326–334PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stein HJ, Feussner H, Siewert JR (1994) Surgical therapy of gastroesophageal reflux disease: Which patient, which procedure, which approach? Esoph 7: 144–152Google Scholar
  3. 3.
    Siewert JR, Feussner H (1988) Die Angelchik-Prothese: Zwischenbilanz und Wertung. Z Gastroenterologie 26: 421–429Google Scholar
  4. 4.
    Spechler SJ and the Dept of Veterans Affairs Gastroesophageal Reflux Study Group (1992) Comparison of medical and surgical therapy for complicated gastroesophageal reflux disease in veterans. N Engl J Med 326: 786–792CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Feussner H, Horvath OP, Siewert JR (1992) Vicrylscarf induced scarring around the esophagogastric junction as treatment of esophageal reflux disease. Dig Dis Sci 37: 875–881PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Hubert J. Stein
    • 1
  • H. Feussner
    • 1
  • J. Holste
    • 2
  • S. J. M. Kraemer
    • 1
  • J. R. Siewert
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum rechts der Isar der TU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Firma Ethicon GmbH und Co KGNorderstedtDeutschland

Personalised recommendations