Advertisement

Kombinierte Expression von menschlichem Interleukin 2 (hIL-2) und Cytosin Deaminase (CD) — Bedeutung als Sicherheitsfaktor und Ansatz für eine Chemo-Immuntherapie

  • E. Kunze
  • J. Gebert
  • G. Schackert
  • C. Herfarth
  • S. Kunze
  • H. K. Schackert
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 95)

Zusammenfassung

Glioblastome sind hirneigene Geschwülste, die als Tumoren neuroepithelialen Ursprungs von der Glia ausgehen. Sie sind stets als maligne im Sinne des Grad IV der WHO Klassifikation zu betrachten [1]. Trotz enormer Fortschritte in der Diagnostik und ständiger Verbesserung in der microinvasiven neurochirurgischen Therapie hat sich die Prognose in den letzten 25 Jahren kaum verbessert. Die radikale vollständige Tumorexstirpation ist einerseits durch die Lokalisation des Tumors in Hirnarealen mit wichtigen Funktionen nicht immer möglich, andererseits stellt die diffuse Infiltration in das anliegende Hirngewebe, welche für diesen Tumor charakteristisch ist, einen weiteren limitierenden Faktor der in toto Exstirpation dar. Adjuvante Therapieverfahren können die Überlebenszeiten im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe nicht wesentlich verlängern.

Combined expression of interleukin-2 (hIL-2) and cytosine deaminase (CD) — Safety mechanism and approach for a chemo-immunotherapy

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schirmer W, Kiwit J, Lorenz R, Wassmann H, Weber M, Winkelmüller W, Woertgen C (1994) Intrakranielle Tumoren. In: Schirmer W (Hrsg.) Neurochirurgie, Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore, S. 202–205Google Scholar
  2. 2.
    Lindauer M, Rowley S, Gebert J, Herfarth C, Schackert HK (1994) Klonierung und Expression von Cytosin Deaminase - Ansätze für eine in situ Chemotherapie des kolorektalen Karzinoms; Chirurgisches Forum 1994 für experimentelle und klinische Forschung: Tede/Seifert/Hartel (Hrsg.) Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994, 395–398Google Scholar
  3. 3.
    Huber Brian E, Austin Elisabeth A, Richards Cynthia A, Davis Stephan T and Good Stven S (1994) Metabolism of 5-fluorcytosine to 5-fluoruacil in human colorectal tumor cells transduced with the cytosine deaminase gene: Significant antitumor effects when only a small percentage of tumor cells express cytosine deaminase. Proc Natl Acad Sci USA Vol 91, pp. 8302–8306, Medical SciencesPubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schackert HK, Mehrabi A, Buttler A, Schackert G, Herfarth C (1993) Aktivierung von Monozyten und Lymphozyten durch in-vitro Gentransfer und Expression von human IL-2 (hIL-2) in menschlichen Tumorzellen; Chirurgisches Forum 1993 für experimentelle und chirurgische Forschung; Becker, Beger, Hartel (Hrsg.) Springer-Verlag Berlin Heidelberg, S 105–110CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dalgleish AG (1994) The role of IL-2 in gene therapy. Gene Therapy (1994) 1, 83–87 Macmillan Press 1994Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • E. Kunze
    • 1
    • 4
  • J. Gebert
    • 2
  • G. Schackert
    • 3
  • C. Herfarth
    • 2
  • S. Kunze
    • 1
  • H. K. Schackert
    • 2
  1. 1.NeurochirurgischeUniversitätsklinik HeidelbergDeutschland
  2. 2.Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland
  3. 3.Neurochirurgische Klinik der TU DresdenDeutschland
  4. 4.Neurochirurgische UniversitätsklinikDeutschland

Personalised recommendations