Advertisement

Aphasien

  • F. Rosanowski
  • U. Eysholdt
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 15)

Zusammenfassung

Als Aphasien im eigentlichen Sinne des Wortes bezeichnet man den Verlust der Sprache nach abgeschlossenem Spracherwerb. Hirnleistungsstörungen, wie eine Bewußtseinsstörung oder eine Intelligenzminderung, können fakultativ hinzutreten. Das periphere Hörvermögen sowie die peripheren Sprechorgane sind von einer Aphasie nicht direkt betroffen. Aphasien können sich als Störung der Laut- und der Schriftsprache manifestieren, mithin können alle Kodierungsformen derselben Information gestört sein: Aphasien sind also Störungen der Sprachbildung, der Spracherinnerung und des Sprachverständnisses. Alle linguistischen Komponenten (Phonologie, Lexikon, Syntax, Semantik) können betroffen sein. Aphasien sind abzugrenzen von Dysarthrien (hirnorganisch bedingte Lähmungen oder Koordinationsstörungen der Atem-, Stimm- und Sprechmuskulatur), von Sprachentwicklungsstörungen, von sprachlichen Auffälligkeiten im Rahmen psychiatrischer Erkrankungen (Demenzprozesse, Psychosen) sowie von Apraxien (Unfähigkeit, willkürliche und beabsichtigte Bewegungen mit einem Körperteil auszuführen, ohne daß eine Schwäche oder Lähmung vorliegt).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer A, Hanke R, Kaiser G (1991) Gruppentherapie mit Aphasikern – eine Einführung. Forum des Zentralverbandes für Logopädie e.V. 1:6–14Google Scholar
  2. Bienik R, Huber W, Willmes K et al. (1991) Ein Test zur Erfassung von Sprach- und Sprechstörungen in der Akutphase nach Schlagänfallen. Nervenarzt 62:108–115Google Scholar
  3. Heinrichs P, Hinckelday S v, Poeck K (1983) Beratung von Aphasikern und deren Angehörigen. Rehabilitation 22:119–122Google Scholar
  4. Huber W, Stackowiak FJ, Poeck K, Kerschensteiner M (1975) Die Wernicke- Aphasie. J Neurol 210:77–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Huber W, Weniger D, Poeck K, Willmes K (1980) Der Aachener Aphasie-Test. Nervenarzt 51:475–482PubMedGoogle Scholar
  6. Johannsen-Horbach H, Wallesch CW (1988) Indikationen nonverbaler Behand-lungsansätze in der Aphasietherapie. Neurolinguistik 1:1–20Google Scholar
  7. Jörg J, Wilhelm H-H (1985) Praxis neurologischer Sprach- und Sprechstörungen. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. Kelter S (1990) Aphasien. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  9. Kerschensteiner M, Poeck K, Huber W, Stackowiak FJ, Weniger D (1978) Die Broca-Aphasie. J Neurol 217:223–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kitzing P, Wallesch C-W (1984) Aphasie. In: Pascher W, Bauer H (Hrsg) Differentialdiagnose von Sprach-, Stimm- und Hörstörungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  11. Poeck K (1977) Aphasietherapie. Nervenarzt 48:119–126PubMedGoogle Scholar
  12. Poeck K (1988) Klinische Neuropsychologic. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Poeck K, Kerschensteiner M, Stachowiak F-J, Huber W (1975) Die Aphasien. Aktuel Neurol 2:159–169Google Scholar
  14. Röhricht J, Springer L, Weniger D (1978) Therapie der globalen Aphasie. Stimme Sprache Gehör 2:96–98Google Scholar
  15. Stachowiak FJ, Huber W, Kerschensteiner M, Poeck K, Weniger D (1977) Die globale Aphasie. J Neurol 214:75–87PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Walther EK, Alevisopoulos G (1992) Palatolaryngeale Hemiplegie bei passagerer Hirnstammischämie - Ein Beitrag zur neurogenen Dysphagie. Laryngol Rhinol Otol 71:588–591CrossRefGoogle Scholar
  17. Wirth G (1990) Sprachstörungen, Sprechstörungen, kindliche Hörstörungen. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • F. Rosanowski
  • U. Eysholdt

There are no affiliations available

Personalised recommendations