Advertisement

Können Zeitpunkt und Indikation zur sekundären Knochentransplantation bei verzögerter Knochenbruchheilung unter Fixateur-externe-Behandlung durch Fraktometermessung bestimmt werden?

  • B. Kisse
  • C. Eggers

Zusammenfassung

Der Einsatz des unilateralen Fixateur externe, vornehmlich am Unter- und Oberschenkel, entspricht in unserer Klinik weitestgehend der klassischen Indikationsstellung [4] bei
  • II.- und III.-gradig offenen Frakturen

  • geschlossenen Frakturen mit ausgedehnten Weichteilkontusionen (Fr.G. II und G III nach Oestern u. Tscherne [6]

  • Frakturversorgungen beim Polytrauma.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Claes L (1991) Die Messung der Knochenheilung bei Fixateur externe Osteosynthesen mit dem FM 100. Chirurg 62: 354–355PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gerngroß H, Claes L (1991) Objektive quantitative Erfassung der Frakturheilung unter Fixateur externe Osteosynthese. Langenbecks Arch Chir 215–219Google Scholar
  3. 3.
    Gotzen L, Haas N, Schlenzka R (1985) Fortschritte der externen Stabilisierung. Chirurg 56: 705–711PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hierholzer G, Hax PM, Kuner EH, Tscherne H, Welter S, Burri C (1985) Indikationen für den Fixateur externe sowie dessen Anwendung. Langenbecks Arch Chir 367: 75–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Krettek C, Haas N, Tscherne H (1989) Behandlungsergebnisse von 202 frischen Unterschenkelschaftfrakturen, versorgt mit einem unilateralen Fixateur externe ( Monofixateur ). Unfallchirurg 92: 440–452PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Oestern HJ, Tscherne H (1983) Pathophysiologie und Klassifikation des Weichteilschadens. Hefte Unfallheilkd 162: 1–9PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • B. Kisse
  • C. Eggers

There are no affiliations available

Personalised recommendations