Advertisement

Behandlung offener Tibiafrakturen mit dem Verriegelungsnagel

  • H. Seidel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung offener Tibiafrakturen wird durch eine große Infektionsrate belastet. Diese Komplikation überschattet jegliche Behandlung, besonders die operative. Aus diesem Grund werden invasive Methoden häufig eher vermieden, um das Risiko einer Auseinandersetzung um Ursache und Verursacher einer etwaigen Infektion mit konsekutiver Schuldzuweisung zu vermeiden. Ganz im Gegensatz zu diesem Verhalten erfordern aber offene Frakturen eine zielgerichtete, aktive Behandlung, um frakturbedingte Komplikationen möglichst unmittelbar nach dem Trauma zu verhindern und definitiv auszuschalten. Häufig wird die Behandlung mit dem Fixateur externe bevorzugt. Eine Behandlungsmethode, die für den Patienten ebenso wie für den Chirurgen risikoarm erscheint. Mit dem externen Fixateur können aber spezifische Komplikationen nicht ganz vermieden werden. Die Behandlung mit dem Fixateur externe erfordert von dem Patienten eine behandlungsorientierte Compliance, die nicht immer aufgebracht wird. In diesem Fall ist das Schicksal der Behandlung dem Einfluß des Chirurgen entzogen und hängt in hohem Maß vom Wollen und Verständnis des Patienten ab. Lokale Infektionen, Osteomyelitis, verzögerte Bruchheilung und Pseudarthrosen werden in z. T. großem Prozentsatz nach der Fixateur-externe-Behandlung berichtet. Die in der Literatur mitgeteilte Rate an Pseudarthrosen liegt zwischen 7–39% [1]. Die Infektionsrate liegt bei 27–50% [10].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behrens F, Kate E (1986) External fixation of the tibia. Basic concept and prospective evaluation. J Bone Joint Surg [Br] 68:246–254Google Scholar
  2. 2.
    Brookes M (1990) Blood flow in the diaphysis of long bones. ARCO Newsletter. Ass Res Circ Oss 2:61–72Google Scholar
  3. 3.
    Claudi BF, Oedekoven G (1991) Biologische Osteosynthesen. Chirurg 62:367–377PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gustillo RB, Anderson JT (1976) Prevention of infection of treatment of one thousand and twenty five open fractures of long bones. Retrospective and prospective analysis. J Bone Joint Surg [Am] 58:453–458Google Scholar
  5. 5.
    Harvey FJ, Hodgkinson AHT, Harvey PM (1975) Intramedullary nailing treatment of open fractures of the tibia and fibula. J Bone Joint Surg [Am] 57:909–915Google Scholar
  6. 6.
    Krettek C, Haas N, Schandelmaier P, Frigg R, Tscherne H (1991) Die unaufgebohrte Tibianagelung (UTN) bei Unterschenkelfrakturen mit schwerem Weichteilschaden. Unfallchirurg 94:579–587PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuhner EH, El-Nasr MS, Münst P, Staiger M (1993) Die Tibiamarknagelung ohne Aufbohrung. Unfallchirurgie 19:278–283CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    McGraw JM, Lim EVA (1988) Treatment of open tibial shaft fractures. J Bone Joint Surg [Am] 70:900–911Google Scholar
  9. 9.
    Rhinlander FW (1974) Tibial blood flow supply in relation to fracture healing. Clin Orthop 105:34–81Google Scholar
  10. 10.
    Seidel H (1994) Management of open tibiafractures with reamed nailing. The combined second international trauma congress and 20th aniversy of the locking nail. StrasbourgGoogle Scholar
  11. 11.
    Trueta JC, Cavadias AX (1955) Vascular changes caused by the Klinischer type of nailing. An experimental study in the rabbit. J Bone Joint Surg [Br] 37:492Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Seidel
    • 1
  1. 1.Hafenkrankenhaus HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations