Advertisement

Callus Stimulation Through the Dynamic Mechanical Environment Imposed by Unilateral External Fixation

  • T. N. Gardner
  • J. Kenwright
  • M. Evans
  • H. Simpson
Conference paper

Zusammenfassung

Die Heilung der Frakturen langer Röhrenknochen wird signifikant durch die Stabilität des interfragmentären Bereichs bestimmt. Eine flexible Form der Fixation wie Gips oder unilateraler Fixateur externe läßt eine interfragmentäre Bewegung bei gleichzeitiger Gewichtsbelastung zu. Somit wird eine Frakturheilung unter dynamischen Bedingungen erzeugt. Eine eher starre Fixation wie interne Verplattung reduziert diese Bewegung erheblich und sorgt für eine „statische Umgebung“zur Frakturheilung. Aus den Ergebnissen der Studie zeigt sich, daß es eine Art „Belastungsfenster“gibt, das die frühe Wiederherstellung der mechanischen Integrität fördert. Es scheint, daß ein großer Teil der mit Fixateur externe versorgten Patienten, die hier untersucht wurden, innerhalb dieses Belastungsniveaus liegen. Dagegen liegt die Belastung des Frakturspaltes bei verplatteten Frakturen niedriger und bei eingegipsten Frakturen höher. Da eine starke Bewegung resultiert, wenn es sich um Frakturen mit einem großen Frakturspalt oder mit einer hohen Gewichtsbelastung handelt, könnte es sinnvoll sein, die Patienten zu identifizieren, bei denen eine Verkleinerung des Frakturspaltes bzw. eine Reduzierung des übertragenen Gewichtes zu einer Verbesserung der Frakturheilung führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Evans M, Kenwright J, Cunningham JL (1988) Design and performance of a fracture monitoring transducer. J Biomed Eng 10:64–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Gardner TN, Evans M, Simpson AHRW, Turner-Smith (1994) 3-Dimensional movement at externally fixated tibial fracturesand osteotomies during normal patient function. J Clin Biomech 9:51–59CrossRefGoogle Scholar
  3. Goodship AE, Kenwright J (1985) The influence of induced micromovement upon the healing of experimental fractures. J Bone Joint [Br] 67/4:650–655Google Scholar
  4. Hutzschenreuter P, Perren SM, Steinemann S (1969) Some effects of rigidity of internal fixation on the healing pattern of osteotomies. Injury 1:77–81CrossRefGoogle Scholar
  5. Kenwright J, Goodship AE (1989) Controlled mechanical stimulation in the treatment of tibial fractures. Clin Orthop Relat Res 241:36–47PubMedGoogle Scholar
  6. Lindholm RV, Lindholm TS, Toikkanen S, Leino (1970) The effect of forced inter-fragmen-tal movements on the healing of tibial fractures in rats. Acta Orthop Scand 40:721–728Google Scholar
  7. Lippert FG, Hirsch C (1974) Three dimensional measurement of tibia fracture motion by photogrammetry. Clin Orthop 105:130–143PubMedGoogle Scholar
  8. Perren SM, Cordey J (1977) Die Gewebsdifferenzierung in der Frakturheilung. Monatsschr Unfallheilkd 80:161–164Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • T. N. Gardner
  • J. Kenwright
  • M. Evans
  • H. Simpson
    • 1
  1. 1.Nuffield Orthopaedic CentreOxford Orthopaedic Engineering CentreGB OxfordUK

Personalised recommendations