Advertisement

Die interne Stabilisierung diaphysärer Oberarmfrakturen mit dem Seidel-Nagel

  • P. Deffner
  • Ch. Ulrich
Conference paper

Zusammenfassung

Nach Böhler [3] ist der Oberarmbruch ein gutartiger Bruch, der kaum Probleme bei der Behandlung mit sich bringt. Ungeachtet dessen, daß die traumatischen Oberarmschaftfrakturen auch heute noch fraglos eine Domäne der konservativen und funktionellen Behandlung sind, ist diese Behandlungsmethode mit primärem Desault-Verband und sekundärem Brace jedoch nur erfolgversprechend, wenn sie vom Patienten durchgeführt und befolgt werden kann. Des weiteren erfordert dieses Vorgehen eine vorübergehende Immobilisation des Schulter- und Ellenbogengelenkes und bringt gelegentlich eine Einschränkung der Atemexkursionen mit sich, was uns in vielen Fällen nicht sinnvoll erscheint:
  • Die Grenzen der konservativ funktionellen Behandlung von Oberarmschaftbrüchen sind deshalb bei Patienten mit Schädel-Hirn-Traumen, polytrau-matisierten, drogenabhängigen, bettlägrigen, altersschwachen und uneinsichtigen, sowie bei Patienten mit pathologischen Frakturen rasch erreicht [25].

  • Die seit 30 Jahren etablierte Plattenosteosynthese des Humerus ist sowohl technisch anspruchsvoll, als auch bei der Osteosynthesematerialentfernung für den N. radialis nicht ungefährlich [9, 17, 21].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bandi W (1964) Indikation und Technik der Osteosynthese am Humerus. Helv Chir Acta 31:89PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Baranowski D, Brug E (1989) Aktuelle Indikationen zur Bündelnagelung. Unfallchirurg 92:486–492PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhler L (1929) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd 1: Oberarmbrüche, XIII. Aufl. Mandrich, Wien, S 2683 ffGoogle Scholar
  4. 4.
    Brug E (1976) Bündelnagelung — nur bei Oberarmfrakturen? Unfallchirurgie 2:113–117Google Scholar
  5. 5.
    Charnley J (1959) The closed treatment of common fractures: Livingstone, Edinburgh, P51Google Scholar
  6. 6.
    Dalton JE, Salkeld SL, Satterwhite YE, Cook SD (1993) A biomechanical comparison of intramedullary nailing systems of the humerus. Orthop Trauma 7/4:367–374Google Scholar
  7. 7.
    Durbin RA, Gottesmann MJ, Saunders KC (1983) Hackethal stacked nailing of Humerus shaft fractures. Experience with 30 patients. Clin Orthop 179:169–174Google Scholar
  8. 8.
    Evans PD, Conboy VBL, Evans EJ (1993) The Seidel humeral locking nail: an anatomical study of the complications from locking screws. Injury 24(3):175–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Giebel G, Tscherne H, Reißmann K (1986) Die gestörte Frakturheilung am Oberarm. Unfallchirurg 89:353–360PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hackethal KH (1961) Die Bündel-Nagelung. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Hall RF (1987) Ender nailing of acute fractures of the humerus. J Bone Joint Surg [AM] 69:558–567Google Scholar
  12. 12.
    Henley MB, Monroe M, Tencer AF (1991) Biomechanical comparison of methods of fixation of a midshaft osteotomy of the humerus. J Orthop Trauma 5/1:14–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jensen CH, Hansen D, Jorgensen U (1992) Humeral shaft fractures treated by interlocking nailing: a preliminary report on 16 patients. Injury 23:234–236PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Küntscher G (1965) Intramedullary surgical technique and its place in orthopedic surgery — My present concept. J Bone Joint Surg [Am] 47:808Google Scholar
  15. 15.
    Mast JW, Spiegel PG, Harvey JP, Harrison C (1975) Fractures of the humerus shaft -a retrospective study of 240 adult fractures. Clin Orthop 112:254PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Müller ME, Allgöver M, Schneider R, Willenegger H (1991) Manual of internal fixation. Springer, New York Berlin Heidelberg TokyoGoogle Scholar
  17. 17.
    Nast-Kolb DC (1992) Der Oberarmschaftbruch. Ergebnisse einer AO-Sammelstudie. Hefte Unfallheilkd 222:62–65Google Scholar
  18. 18.
    Robinson CM, Bell DM, Court-Brown CM, McQueen MNM (1992) Locking nailing of humeral shaft fractures. Experience in Edinburgh over a two-year period. J Bone Joint Surg [Br] 74:558–562Google Scholar
  19. 19.
    Rommens PM, Vansteenkiste FP, Stappaerts KH, Broos PLO (1989) Indikationen, Gefahren und Ergebnisse der operativen Behandlung von Oberarmschaftfrakturen. Unfallchirurg 92:565–570PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Rush LV, Rush HC (1950) Intramedullary fixation of fractures of the humerus by longitudinal pin. Surgery 27:268PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Schweiberer L, Betz A, Krüger P, Wilker D (1982) Bilanz der konservativen und operativen Knochenbehandlung — obere Extremität. Chirurg 54:226Google Scholar
  22. 22.
    Seidel H (1989) Humeral locking nail — a preliminary report. Orthopedic 12:129Google Scholar
  23. 23.
    Seidel H (1991) Behandlung mit dem Humerusverriegelungsnagel. In: Wolter D, Zimmer W (Hrsg) Die Plattenosteosynthese und ihre Konkurrenzverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  24. 24.
    Seidel H (1991) Verriegelungsmarknagelung des Humerus. Operat Orthop Traumatol 3:158–168CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ulrich C, Deffner P (1993) Der Humerusverriegelungsnagel nach Seidel in der Traumatologie des alten Menschen. Hefte z Unfallchir 232:211Google Scholar
  26. 26.
    Van der Griend RA, Ward EF, Tomasin J (1985) Closed Küntscher nailing of humeral shaft fractures. J Trauma 25:1166CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • P. Deffner
  • Ch. Ulrich
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikKlinik am EichertGöppingenDeutschland

Personalised recommendations