Advertisement

Nagelung proximaler Oberarmschaft- und Oberarmkopffrakturen

  • H. Seidel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Therapie der proximalen Oberarmschaftfrakturen ist meist konservativ funktionell. Die Behandlung nach Poelchen [5], Gilchrist [1] und Specht et al. [6] sind die bevorzugten Behandlungsmethoden. Die Grenze dieser Methoden bilden instabile Frakturen, die während der funktionellen Behandlung weiter dislozieren. Die nachfolgende bevorzugte Therapie ist die Osteosynthese nach dem AO-Verfahren, das in dem AO-Manual von M.E. Müller, M. Allgöwer und H. Willenegger empfohlen wird [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gilchrist (1985) In: Iahna H, Wittich H (Hrsg) Konservative Methoden in der Frakturbehandlung. Urban & Schwarzenberg, Wien München Baltimore, S 162–165Google Scholar
  2. 2.
    Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, Willenegger H (1977) Manual der Osteosynthese. AO-Technik, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller ME, Narzarian N, Koch P, Schatzker J (1990) The comprehensive Classification of fractures of long bone. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Neer CS (1970) Displaced proximal humeral fractures. Part I: Classification and evaluation. J Bone Joint Surg [Am] 52:1077–1089Google Scholar
  5. 5.
    Poelchen R (1930) Die Behandlung der Frakturen der oberen Extremität ohne Fixation, nur mit aktiver Extensionsbehandlung. Monatsschr Unfallheilkd 37:193–219Google Scholar
  6. 6.
    Specht G, Scheibe O, Kraft R (1979) Ergebnisse der primären funktionellen Behandlung von Oberarmschaftbrüchen. Akt Chir 14:249–258Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Seidel
    • 1
  1. 1.Hafenkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations