Advertisement

Einfluß von Schulterposition und Muskelaktivität auf die Kräfte und Momente entlang des Oberarmschaftes

  • D. Brand
  • G. Duda
  • E. Schneider
  • H. Seidel
Conference paper

Zusammenfassung

Der Oberarmschaft wird im allgemeinen definiert als der Abschnitt des Humerus, der sich unterhalb des chirurgischen Halses bis oberhalb der Fossa olecra-ni befindet, nach Nast-Kolb et al. (1991) als 2.–5. Humerussechstel. Frakturen treten in diesem Bereich relativ häufig (an 5. Stelle) auf (Giebel 1991). Es sind überwiegend noch im Berufsleben stehende Menschen davon betroffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler L (1964) Gegen die operative Behandlung von frischen Oberarmschaftbrüchen. Lan-genbecks Arch Klin Chir, Bd 308:465–476CrossRefGoogle Scholar
  2. Giebel G (1991) Frakturheilungsstörungen des Oberarms. Unfallchirurg 94:468–470PubMedGoogle Scholar
  3. v.d. Helm FCT (1991) The Shoulder Mechanism, a dynamic approach. Doctoral Thesis, Delft University of TechnologyGoogle Scholar
  4. Henley MB, Chapman JR, Claudi BF (1992) Closed retrograde Hackethal nail stabilization of humeral shaft fractures. J Orthop Trauma 6:18–24PubMedGoogle Scholar
  5. Hermichen HG, Pfister U, Weiler S (1982) Die Oberarmschaftpseudarthrose. Unfallchirurgie, 8 (Nr 2), 92–95PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Karlsson D, Peterson B (1992) Towards a model for force predictions in the human shoulder. J Biochem 25:189–199Google Scholar
  7. Kwasny O, Maier R (1991) Nervenschäden bei der Oberarmschaftfraktur. Unfallchirurg 94:461–467PubMedGoogle Scholar
  8. Nast-Kolb D, Knoefel WT, Schweiberer L (1991) Die Behandlung der Oberarmschaftfraktur. Ergebnisse einer prospektiven AO-Sammelstudie. Unfallchirurg 94:447–454PubMedGoogle Scholar
  9. Poelchen R (1930) Die Behandlung der Frakturen der oberen Extremität ohne Fixation nur mit aktiver Extensionsbewegung. Monatsschr Unfallheilkd und Versicherungsmed 37. J, 193–219Google Scholar
  10. Sarmiento A, Kinman PB, Galvin EJ, Schmitt RH, Philips SG (1977) Functional bracing of fractures of the humerus. JBJS [A] 59:596Google Scholar
  11. Specht G (1973) Funktionelle Knochenbruchbehandlung, dargestellt am Beispiel der Oberarmschaftbrüche, Kongreßbericht 13. Tag. Österr Ges-Chir, Engermann 355Google Scholar
  12. Wentzensen A, Magin M (1991) Plattenosteosynthese. In: Wolter D, Zimmer W (Hrsg) Die Plattenosteosynthese und ihre Konkurrenzverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. Witt AN (1960) Zur Behandlung der subcapitalen Humerusbrüche. Langenbecks Arch Klin Chir 295:292CrossRefGoogle Scholar
  14. Veeger HEJ, v.d. Helm, FCT (1991) Inertia and muscle contraction parameters for musculoskeletal modelling of the shoulder mechanism. J Biomech 24 (7):615–629PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Zagorski JB, Latta LL, Zych GA, Finnieston AR (1988) Diaphyseal fractures of the humerus, Treatment with prefabricated braces. Bone Joint Surg 70-A, No 4:607–610Google Scholar
  16. Zimmer W (1991) Funktionelle Knochenbruchbehandlung. In: Wolter D, Zimmer W (Hrsg) Die Plattenosteosynthese und ihre Konkurrenzverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • D. Brand
    • 1
  • G. Duda
    • 1
  • E. Schneider
    • 1
  • H. Seidel
    • 1
  1. 1.Hafenkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations