Offene Tibiafraktur — Behandlung mit Fixateur externe oder Marknagelung Versuch einer Standortbestimmung

  • Th. Heinz
Conference paper

Zusammenfassung

Speziell die Behandlung der Unterschenkelfraktur, ob geschlossen oder offen, wird heute nach wie vor kontrovers diskutiert. Im Laufe der Zeit wurde die klassische Versorgung mittels innerer Osteosynthese (Plattenosteosynthese) aufgrund der hohen Komplikationsraten immer mehr verlassen und von alternativen Osteosyntheseverfahren abgelöst. Auch bei exaktem Management den Regeln der Knochenbruchversorgung entsprechend war die Rate an Infektionen (4,5%–50%), die Anzahl der verzögerten Knochenbruchheilung, der Pseudarthrosen, der Refrakturen und der nicht beherrschbaren Weichteilprobleme sehr hoch und daher verpflichtend, nach Alternativen zu forschen. Für Frakturen mit Weichteilschaden oder offene Frakturen übernahm der Fixateur externe die Position der Standardversorgung, da mit diesem Verfahren die Komplikationsrate, speziell die Infektion betreffend, deutlich gesenkt werden konnte [1, 4, 6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behrens F, Searls K (1986) External fixation of tibia. J Bone Joint Surg [Br] 68:246Google Scholar
  2. 2.
    Court-Brown CM, McQueen MM, Quaba AA, Christie J (1991) Reamed intramedullary nailing. Its use in type II and III open tibial fractures. J Bone Joint Surg [Br] 73:959–964Google Scholar
  3. 3.
    Gustilo RB, Anderson JT (1976) Prevention of infection in the treatment of throusand and twenty-five open fractures of long bones. J Bone Joint Surg [Br] 58:453Google Scholar
  4. 4.
    Hager W (1988) Weichteilschäden bei Extremitätenfrakturen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Hefte Unfallheilkunde 211)Google Scholar
  5. 5.
    Kaltenecker G, Wruhs O, Heinz T (1990) Die primäre Stabilisierung offener Frakturen an der unteren Extremität mit dem Verriegelungsnagel — Ergebnisse einer Untersuchung an 91 Patienten. Akt Traumatol 20:67–73Google Scholar
  6. 6.
    Krettek C, Haas N, Tscherne H (1989) Behandlungsergebnisse von 202 frischen Unterschenkelfrakturen, versorgt mit einem unilateralen Fixateur externe (Monofixateur). Unfallchirurg 92:440–452PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Krettek C, Haas N, Schandelmaier P, Frigg R, Tscherne H (1991) Der unaufgebohrte Tibianagel (UTN) bei Unterschenkelfrakturen mit schwerem Weichteilschaden. Erste klinische Erfahrungen. Unfallchirurg 94:579–587PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Oedekoven G, Claudi B, Frigg R (1992) Die Osteosynthese der instabilen offenen und geschlossenen Tibiafraktur mit ungebohrtem Tibiaverriegelungsnagel. Operat Orthop Traumatol 4:1–14CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Regel G, Pape HC, Pohlemann T, Seekamp A, Bosch U. Tscherne H (1994) Scores als Entscheidungshilfe. Unfallchirurg 97:211–216PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Runkel M, Wenda K, Ritter G, Rahn BA,Perren SM (1994) Knochenheilung nach unauf-gebohrter Marknagelung. Unfallchirurg 97:1–7PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Runkel M, Wenda K, Stelzig A, Rahn BA, Störkel S, Ritter G (1994) Knochenumbau nach aufgebohrter und unaufgebohrter Marknagelung. Unfallchirurg 97:385–390PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schweiberer L, Nast-Kolb D, Duswald KH, Waydhas C, Müller K (1987) Das Polytrauma — Behandlung nach dem diagnostischen und therapeutischen Stufenplan. Unfallchirurg 90:529–538PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Seekamp A, Regel G, Bauch S, Takacs J, Tscherne H (1994) Langzeitergebnisse der Therapie polytraumatisierter Patienten unter besonderer Berücksichtigung serieller Frakturen der unteren Extremität. Unfallchirurg 97:57–63PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Tscherne H, Oestern HJ (1982) Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkunde 85:111PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Tscherne H, Gotzen L (1983) Fraktur und Weichteilschaden. Springer, Berlin Heidelberg New York (Hefte Unfallheilkunde 162)Google Scholar
  16. 16.
    Vécsei V (1994) Quo vadis — Intramedulläre Osteosynthese? 2. Gerhard-Küntscher-Vor-lesung, Leuven 1994Google Scholar
  17. 17.
    Vécsei V, Niederle B, Trojan E (1983) Der Stellenwert der Frühosteosynthese bei Polytraumatisierten. Hefte Unfallheilkd 156:264–270Google Scholar
  18. 18.
    Whittle AP, Russell TA, Taylor JC, Lavelle DG (1992) Treatment of open fractures of the tibial shaft with the use of interlocking nailing without reaming. J Bone Joint Surg [Br] 74:1162–1165Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Th. Heinz
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische Klinik der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations