Advertisement

Gewebshormone/Zytokine und Antagonisten: Antihistaminika

  • Hans Christian Korting
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Histamin findet sich in Form von Granula in zirkulierenden Basophilen und Gewebsmastzellen oder frei in Geweben. In der Haut beeinflußt Histamin den Kontraktionsgrad der Gefäße und ihre Permeabilität. Histamin spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Juckreiz sowie Quaddel-Reaktionen. Die Wirkung des Histamins ist rezeptorvermittelt, sie kann durch Antihistaminika blockiert werden. In der Haut finden sich in großer Zahl H1-Rezeptoren, die durch konventionelle Antihistaminika blockiert werden. Darüber hinaus finden sich in der Haut, im Gefäßbereich und in T-Lymphozyten H2-Rezeptoren, wie sie insbesondere für die Produktion von Magensäure in der Magenschleimhaut bedeutsam sind. Herkömmliche Antihistaminika weisen den Nachteil von unerwünschten Wirkungen auf das Zentralnervensystem auf. Bei neueren ist dies nicht bzw. in geringerem Umfang der Fall. Man unterscheidet demzufolge zwischen sedierenden und nicht sedierenden Antihistaminika.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Hans Christian Korting
    • 1
  1. 1.Dermatologische Klinik und Poliklinik Klinikum InnenstadtLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenGermany

Personalised recommendations