Advertisement

Der rechnerische Bruchzustand

  • Klaus-Wolfgang Bieger
  • Jürgen Lierse
  • Jürgen Roth
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Während die Nachweise im Gebrauchszustand und die Beschränkung der Rißbreite vor allem die Gebrauchsfähigkeit und Dauerhaftigkeit sichern sollen, muß bei vorgespannten Bauteilen wie im Stahlbeton selbstverständlich auch der Grenzzustand der Tragfähigkeit untersucht werden (vgl. 1.2). Die Beanspruchungen in diesem „rechnerischen Bruchzustand“ werden nach derzeit gültigen deutschen Spannbetonvorschriften mit Schnittgrößen ermittelt, die sich aus den um globale Sicherheitsbeiwerte γ erhöhten Werten des Gebrauchszustandes ergeben. Diese Berechnungsweise ist bei statisch bestimmten Systemen richtig, bei statisch unbestimmten dagegen zumindest ungenau, wenn nicht sogar falsch (vgl. auch 3.2.3 und [2,3,6, 122]). Deshalb darf nach DIN 4227 Teil 1, 11.1 (dgl. Teil 2 und Teil 6) wenigstens die Schnittkraftumlagerung infolge der veränderten Steifigkeiten durch die Rißbildung erfaßt werden. Dann sind aber die Zwangbeanspruchungen aus Systemschwinden, Temperatur und Baugrundbewegungen mit dem gleichen Sicherheitsbeiwert zu vergrößern wie die Nutzlasten (γ = 1,75).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Klaus-Wolfgang Bieger
    • 1
  • Jürgen Lierse
    • 1
  • Jürgen Roth
    • 1
  1. 1.Institut für MassivbauUniversität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations