Advertisement

Das Potential von Biotechnologie und Gentechnik in der Forstpflanzenzüchtung

  • Heinz Rennenberg
Part of the Veröffentlichungen der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg book series (VERAKADEMIE)

Zusammenfassung

Methoden der Biotechnologie haben in den vergangenen Jahren Einzug in die Forstpflanzenzüchtung gehalten. Im Vergleich mit dem Einsatz in der Landwirtschaft steckt der Einsatz von Biotechnologie und Gentechnik in der Forstwirtschaft jedoch noch in den Kinderschuhen. Biotechnologische Verfahren werden zwar zur klonalen Vermehrung von Nadel- und Laubbäumen eingesetzt, einem effektiven Einsatz von in vitro Verfahren stehen jedoch Probleme bei der Organogenese von Gewebekulturen entgegen, die eine Regeneration von Pflanzen nur bei wenigen Spezies zulassen. Das Potential des intensiven Sekundärstoffwechsels von Waldbäumen zur Produktion sekundärer Pflanzenstoffe wird bislang nicht genutzt. Die Neuzüchtung zahlreicher Waldbäume mit Hilfe von Gewebekultur oder Gentechnik scheitert bislang ebenfalls an Problemen der Organogenese. Obwohl mit Hilfe von Agrobacterium Gewebekulturen einer Reihe von Bäumen transformiert werden konnten, kam es in vielen Fällen nur zu einer transienten Expression der eingeschleusten Gene. Selbst bei stabiler Transformation gelang nur in Einzelfällen die Regeneration ganzer Pflanzen. Eine Ausnahme bildet lediglich die Pappel, bei der nicht nur die Züchtung transgener Pflanzen gelungen ist, sondern auch eine Regeneration mit Routineverfahren der Biotechnologie durchgeführt werden kann. Damit steht zumindest ein Modellsystem für Untersuchungen zur Molekularbiologie der Waldbäume zur Verfügung.

Das zukünftige Potential von Biotechnologie und Gentechnik in der Forstpflanzenzüchtung stimmt weitgehend mit dem Potential in der landwirtschaftlichen Züchtung überein. Hierzu zählen die Verkürzung von Generationszeiten, die Verbesserung der Uniformität des Pflanzmaterials, die Eliminierung von Pathogenen, die Produktion sekundärer Pflanzenstoffe sowie die Neuzüchtung mit Hilfe von Gewebekultur- oder Gentechnik. Im Gegensatz zur Landwirtschaft spielt die Reduktion des Einsatzes von Chemikalien als Ziel von Neuzüchtungen in der Forst-pflanzenzüchtung eine untergeordnete Rolle, da der Einsatz von Chemikalien in der Forstwirtschaft im Vergleich zur Landwirtschaft unbedeutend ist. Dagegen kommt der Neuzüchtung von Waldbäumen, die eine langfristig erhöhte Toleranz gegenüber Umweltfaktoren wie Klima, Pathogene und Insektenbefall aufweisen, eine besondere Bedeutung zu.

Ob das Potential von Biotechnologie und Gentechnik in der Forstpflanzenzüchtung in Deutschland in den kommenden Jahren genutzt werden kann, muß angesichts einer fehlenden Institutionalisierung der Grundlagenforschung in diesem Bereich an den Forstwissenschaftlichen Fakultäten Deutschlands eher bezweifelt werden. Bereits jetzt ist der kommerzielle Einsatz biotechnologischer und gentechnischer Verfahren auf Frankreich und Nordamerika konzentriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahuja MR (1987) In vitro propagation of poplar and aspen. In: JM Bonga, DJ Durzan (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 3. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 207–223Google Scholar
  2. Bentzer BG, Bornman CH (1987) Mass clonal micro- and macropropagation of cuttings with special reference to Picea abies. In: Davies TD, Sakhla N (eds) Adventitious Root Formation on Cuttings. Dioscorides Press, PortlandGoogle Scholar
  3. Bonga JM, Durzan DJ (1987) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 1–3, M. Nijhoff Publ., DordrechtGoogle Scholar
  4. Bornman CH (1987) Picea abies. In: Bonga JM, Durzan DJ (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 3. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 2–29Google Scholar
  5. Boulay M (1987) Conifer micropropagation: applied research and commercial aspects. In: Bonga JM, Durzan DJ (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 3, M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 185–206Google Scholar
  6. Boxus P, Druart P (1985) Virus-free trees through tissue culture. In: Trees I, Bajaj YPS (eds) Biotechnology in Agriculture 1. Springer Verlag, Berlin, 24–30Google Scholar
  7. Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, (1991) Unser Wald. Die Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland. Eigenverlag, BonnGoogle Scholar
  8. Chalupa V (1987) European Hardwoods. In: Bonga DJ, Durzan JM (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 3. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 224–246Google Scholar
  9. Charest PJ, Michel MF (1991) Basics of Plant Genetics Engeneering and Ist Potential Application to Tree Species. Inf. Rep. PI-X-104, Petawana Natl. For. Inst, CanadaGoogle Scholar
  10. Diner AM, Karnosky DF (1987) Tissue culture application to forest pathology and pest control. In: Bonga JM, Durzan DJ, (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 2. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 351–373CrossRefGoogle Scholar
  11. Dirr MA, Heuser Jr. CW (1987) The Reference Manual of Woody Plant Propagation. From Seed to Tissue Culture. Varsity Press, Athens, Georgia, 65–78Google Scholar
  12. Fei H, Shen X, Mei K, Ye Y, Qian Z, Ma M, Lin Z (1993) Agrobacterium mediated transformation and regeneration of aspen. In: Beijing Internat. Workshop Anvances in Tree Development Control and Biotechnique, IUFRO Whole Plant Physiology Work Party, in pressGoogle Scholar
  13. Foyer CH, Lelandais M, Jouanin L, Kunert KJ (1993) Over-expression of enzymes of glutathione metabolism in poplar (Populus tremula x P. alba). In: Proc. 1st Europ. Workshop on Glutathione, Soc. Luxembourgeoise Biol. Clin. A.S.B.L., Luxembourg, 229–240Google Scholar
  14. Franclet A, David A, David H, Boulay M (1980) Premiere mise en évidence morphologique d’un rajeunissement de méristèmes primaires caulinaires de Pin maritime (Pinus pinaster Sol). C. R. Acad. Sci. 290D, 927–930Google Scholar
  15. Hess D (1992) Biotechnologie der Pflanzen. UTB-Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Jelaska S (1987) European pines. In: Bonga JM, Durzan DJ, (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 3. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 42–60Google Scholar
  17. Jones JB (1977) Commercial use of tissue culture for the production of disease-free plants. In: Sharp WR, Larsen PO, Paddock EF, Raghavan V (eds) Plant Cell and Tissue Culture: Principles and Applications. Ohio State Univ. Press, Columbus, Ohio, 441–452Google Scholar
  18. Jouanin L, Brasileiro ACM, Leplé JC, Pilate G, Cornu D (1993) Genetic transformation: a short review of methods and their applications, results and perspectives for forest trees. Ann. Sci. For. 50:325–336CrossRefGoogle Scholar
  19. Leplé JC, Brasileiro ACM, Michel MF, Delmotte F, Jouanin L (1992) Transgenic poplars: expression of chimeric genes using four different constructs. Plant cell Rep. 11:137–141CrossRefGoogle Scholar
  20. Ozias-Akins P, Rao PS, Schieder O (1984) Plant regeneration from embryonic suspension-derived protoplasts of sandalwood (Santalum album). In: Henke RH, Hudges KW, Constantin MJ, Hollaender A (eds) Tissue Culture in Forestry and Agriculture. Plenum Press, New York, 338–339Google Scholar
  21. Polie A, Rennenberg H (1993) Photooxidative stress in trees. In: C Foyer, P Mullineaux (eds) Photooxidative Stresses and Plants: Causes and Amelioration. CRC Press, Boca Raton, im DruckGoogle Scholar
  22. Quak F (1977) Meristem culture and virus-free plants. In: Reinert J, Bajaj YPS (eds) Applied and Fundamental Aspects of Plant Cell Tissue and Organ Culture. Springer Verlag, New York, 599–646Google Scholar
  23. Schmidt A (1924) Über die Chlorophyllbildung im Koniferen-embryo. Botan. Arch.5, 260–282Google Scholar
  24. Schröder P, Berkau C, Pflugmacher S, Rennenberg H (1991) Glutathion S-Transferasen: Entgiftungsenzyme für halogenierte organische Schadstoffe und Pestizide in Fichtennadeln. In: Expertentagung Waldschadensforschung im östlichen Mitteleuropa und in Bayern. PBWU, GSF-Bericht 24, Neuherberg, 549–553Google Scholar
  25. Sederoff R, Stomp A-M, Gwynn B, Ford E, Loopstra C, Hodgskiss P, Chilton WS (1987) Application of recombinant DNA techniques to pines: a molecular approach to genetic engineering in forestry. In: Bonga JM, Durzan DJ (eds) Cell and Tissue Culture in Forestry, Vol. 1. M. Nijhoff Publ., Dordrecht, 314–329Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Heinz Rennenberg
    • 1
  1. 1.Institut für Forstbotanik und Baumphysiologie, Professur für BaumphysiologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations