Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung

  • Gabriele M. Borsi
  • Ruth Schröck

Zusammenfassung

Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive ist die Organisation der Pflege ein Ergebnis sozialer Konstellationen und politischer Entscheidungsprozesse, das vor dem Hintergrund der Systemdynamik des Krankenhauses und des übergeordneten Gesundheitssystems gesehen und analysiert werden muß. Dabei geht es vor allem um die Art und Weise, wie institutionelle Strukturen, unterschiedliche Subgruppen und systemische Akteure, Interessenkollisionen, Ziel- und Konfliktfelder definiert, bestimmt oder idealiter ausgehandelt werden. Es geht weiter darum, wie individuelle Wünsche, Bedürfnisse und Ziele der Mitarbeiter mit den Zielen, Rahmenbedingungen und ökonomischen Grenzen der Organisation vereinbart oder amalgamiert werden können. Der „Subjektivität“des Menschen in komplex vernetzten hochtechnisierten Behandlungsketten innerhalb der Systemdynamik „moderner“Behandlungsformen kommt eine neue Bedeutung zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Badura B, Feuerstein G (1994) Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Zur Versorgungskrise der hochtechnisierten Medizin und den Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  2. Badura B, Feuerstein G, Schott T (Hrsg) (1993) System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  3. Borsi GM (1994) Das Krankenhaus als Miniaturgesellschaft. Das Konzept der Organisationskultur als „root-metaphor“zwischen Pflegequalität und Pflegeleistung. Die Pflege-Zeitschrift, Heft 5. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Borsi GM (1995) Handlungsketten - Machtketten. Teil I, Neue Anforderungen an das Pflegemanagement. Pflege - Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe Bd. 8,1995, Heft 1, Huber, BernGoogle Scholar
  5. Decker F (1992) Effizientes Management für soziale Institutionen, verlag moderne industrie, Landsberg am LechGoogle Scholar
  6. Feuerstein G (1993) Systemintegration und Versorgungsqualität. In: Badura B, Feuerstein G, Schott T (Hrsg) System Krankenhaus. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  7. Feuerstein G, Badura B (1991) Patientenorientierung durch Gesundheitsförderung im Krankenhaus. Zur Technisierung, Organisationsentwicklung, Arbeitsbelastung und Humanität im modernen Medizinbetrieb. Gutachten im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Bd. 39. DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Girschner W (1990) Theorie sozialer Organisationen. Eine Einführung in Funktionen und Perspektiven von Arbeit und Organisation in der gesellschaftlich-ökologischen Krise. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  9. München Klimecki R, Probst G, Eberl P (1994) Entwicklungsorientiertes Management. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  10. Mertens W, Lang HJ (1991) (Lenz G. (Hrsg) Die Seele im Unternehmen. Springer, Baden-BadenGoogle Scholar
  11. Ortmann G (1995) Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  12. Pfaff H (1994): Lean Production - ein Modell für das Krankenhaus? Gefahren, Chancen, Denkanstöße. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 2. Jg, 1994, Heft 1. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  13. Sandner K (Hrsg.) (1992) Politische Prozesse in Unternehmen. 2. Aufl. Physica-, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Türk K (1978) Soziologie der Organisation. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gabriele M. Borsi
    • 1
  • Ruth Schröck
    • 2
  1. 1.LüneburgGermany
  2. 2.Fachbereich WirtschaftFachhochschule OsnabrückOsnabrückGermany

Personalised recommendations