Advertisement

Pilze in der medizinischen Biotechnologie

  • M. Wainwright
Part of the Biotechnologie book series (BIOTECH)

Zusammenfassung

Bereits seit alters her werden nachweislich in allen Kulturkreisen bakteriell infizierte Wunden mit Schimmelpilzen behandelt (Wainwright, 1989). Diese ‚Pilztherapie‘wurde in der Vergangenheit als wissenschaftlich nicht untermauertes Brauchtum abgetan. Allerdings deutet alles darauf hin, daß unsere Vorfahren Kulturen von therapeutisch wirksamen Schimmelpilzen aufbewahrten bzw. wußten, unter welcher Voraussetzung sie zu züchten waren. Mit diesen Kulturen wurden bakteriell infizierte Wunden behandelt, ja sogar bestehende, oberflächliche Infektionen konnten damit geheilt werden. Nach den zur Verfügung stehenden Hinweisen war es wohl Lord Lister, der sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts als erster auf wissenschaftlicher Basis mit der Anwendung eines Penicillium-Präparates zur Behandlung von Infektionen beschäftigte. Noch bis zu den Anfängen des Antibiotika-Zeitalters wandten lokale Praktiker die Schimmelpilz-Therapie erfolgreich an (Wainwright, 1989). Man wird jedoch nie wissen, ob diese Pilzpräparate Penicillin oder irgend ein anderes, heute in Gebrauch befindliches Antibiotikum, enthielten. Wahrscheinlicher ist wohl, daß ihre Wirksamkeit auf dem Vorhandensein von antibakteriell wirksamen Pilzmetaboliten beruhte, deren Toxizität eine medizinische Verwendung verbietet (beispielsweise Patulin). Zu Beginn der 40er Jahre war es allgemein üblich, infizierte Wunden mit ungereinigten Präparaten penicillinproduzierender P. notatum-Stämme zu behandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calam C.T: (1987) Microbial biochemistry. In: Calam C.T. (ed.) Process Development in Antibiotic Fermentations. Cambridge Studies in Biotechnology 4, S. 49–56Google Scholar
  2. Dreyfuss M., Harrl E., Hofmann H., Kobel K., Pache W., Tscherter H. (1976) Cyclosporin A und C. Eur. J. Appl. Microbiol. 3, 125–133CrossRefGoogle Scholar
  3. Esser K., Duvell A. (1984) Biotechnological exploitation of the ergot fungus (Claviceps purpurea). Proc. Biochem., S. 142–148Google Scholar
  4. Jong S.C., Birmingham J.M. (1990) The medicinal value of the muschroom Grifola World. J. Microbiol. Biotech. 6, 227–235CrossRefGoogle Scholar
  5. Lien E. (1990) Fungal metabolites and Chinese herbal medicines as immunostimulants. Prog. Drug Disc. 34, 395–420Google Scholar
  6. Lowe D.A., Elander R.P. (1983) Contribution of mycologa to the antibiotic industry. Mycologia 75, 361–373CrossRefGoogle Scholar
  7. Nickerson W.J., Brown R.G. (1965) Uses and products of yeast and yeastlike fungi. Adv. Appl. Microbiol. 7, 225–271CrossRefGoogle Scholar
  8. Pegler D.N., Watling R. (1982) British toxic fungi. Bull. Br. Mycol. Soc. 16, 66–75CrossRefGoogle Scholar
  9. Rehacek Z. (1983) New trends in ergot alkaloid biosynthesis. Proc. Biochem. 22–33Google Scholar
  10. Sebek D.K. (1983) Fungal transformation as a useful method for the synthesis of organic compounds. Mycologia 75, 383–394CrossRefGoogle Scholar
  11. Singer R. (1978) Hallucinogic mushrooms. In: Rumack B.H., Salzman E. (eds.) Mushroom Poisening, Diagnosis and Treatment. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  12. Waring P., Mullbacher A. (1990) Fungal warfare in the medicine chest. New Scientist, 27(10), 41–44Google Scholar
  13. Wainwright M. (1989) Moulds in folk-medicine. Folklore 100, 162–166Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • M. Wainwright
    • 1
  1. 1.Department of Molecular Biology and BiotechnologyUniversity of SheffieldSheffieldUK

Personalised recommendations