Advertisement

Tote im Dienste der Lebenden aus juristischer Sicht

  • Adolf Laufs
  • Dominik Peris
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 38)

Zusammenfassung

Der medizinische Standard von morgen gründet auf der wissenschaftlichen Arbeit von heute, die ihren Preis hat, für den viele Patienten sich leider aber nicht interessieren. Dem Recht auf Teilhabe am medizinischen Fortschritt in Gestalt des aktuellen Standards stehen kaum bewußte Pflichten gegenüber, wie ja überhaupt das gegenwärtige Medizinrecht sich im wesentlichen in den Pflichten des Arztes und den Rechten des Patienten als deren Gegenstück erschöpft. An arztethischen Diskursen und Postulaten herrscht kein Mangel; indessen bildet die Patientenethik kaum je den Gegenstand von Symposien oder Publikationen. Dabei hängt von der mitwirkenden Bereitschaft von Probanden und Patienten das allgemein erwartete Fortschreiten der Medizin in hohem Grade ab. Ohne die erforderliche Bereitwilligkeit Gesunder und Kranker können medizinische Experimente und klinische Studien1 nicht stattfinden. Auch auf den Leib Verstorbener sieht sich die Medizin seit alters angewiesen. Der anatomische Unterricht am Körper von Verstorbenen und die pathoanatomische Untersuchung Toter bleiben unverzichtbar, wenn die Medizin ihren wissenschaftlichen Rang behaupten und sich fortentwickeln soll. Die lebensrettende Transplantationsmedizin2 wartet auf die Bereitschaft Lebender, nach dem Tode die notwendigen Organe zu spenden. Die metallene Inschrift über dem Portal des alten Heidelberger Anatomischen Instituts: „Hic gaudet mors succurrere vitae“3 hat inzwischen Möglichkeiten gewonnen, an die ihr Urheber noch nicht denken konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Laufs, A., Arztrecht, 51993, Rdnrn. 671 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Uhlenbruck, W., in: Laufs, A., Uhlenbruck, W., Handbuch des Arztrechts, 1992, § 131.Google Scholar
  3. 3.
    Goerttler, K., Hic gaudet mors succurrere vitae. Hier freut sich der Tod, dem Leben zu helfen, Heidelberger Jahrbücher, XXXV (1991), S. 95 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. die Beiträge im Schwerpunktheft der Zeitschrift MedR 1991, S. 223 ff. (= Heft 5, 1991).Google Scholar
  5. 5.
    Der Spiegel Nr. 49 v. 6.12.1993, S. 68 ff.Google Scholar
  6. 7.
    Transplantationskodex der Arbeitsgemeinschaft der Transplantationszentren in der Bundesrepublik Deutschland, 1987; vgl. Laufs, A., Arztrecht, 51993, Rdnm. 272 ff.Google Scholar
  7. 8.
    Die Rechtsposition der Erben als solcher beschränkt sich auf die vermögensrechtliche Sphäre, vgl. et- wa zum Einsichtsrecht in die Krankenunterlagen BGH, NJW 1983, S. 2627, 2628 f. = MedR 1984, 24 f.Google Scholar
  8. 9.
    Schreiber, H.-L., Wolfslast, G., Ein Entwurf für ein Transplantationsgesetz, MedR 1992, S. 189 ff.Google Scholar
  9. 10.
    LT-Drucks. BadWürtt. 11/2978 v. 24.11.1993, S.4.Google Scholar
  10. 12.
    Einschränkend, doch im Ergebnis gleich das BVerfG (E 30, S. 173, 194 = NJW 1971, S. 1645, 1647): „Die in Art. 1 Abs. 1 GG aller staatlichen Gewalt auferlegte Verpflichtung, dem Einzelnen Schutz gegen Angriffe auf seine Menschenwürde zu gewähren, endet nicht mit dem Tode… Die Fortwirkung eines Persönlichkeitsrechts nach dem Tode ist jedoch zu verneinen.“Google Scholar
  11. 13.
    Zimmermann, R., Gesellschaft, Tod und medizinische Erkenntnis, NJW 1979, S. 569, 573.Google Scholar
  12. 14.
    Laufs, A., Schutz der Persönlichkeitssphäre und ärztliche Heilbehandlung, VersR 1972, S. 1, B.Google Scholar
  13. 15.
    MüKo-Schwerdtner, BGB, 31986, § 12, Rdnr. 194; Westermann, H. P., Das allgemeine Persönlichkeitsrecht nach dem Tode seines Trägers, FamRZ 1969, S. 561 ff. Für das schweizerische Recht mit programmatischem Titel E. Knellwolf, Postmortaler Persönlichkeitsschutz — Andenkenschutz der Hinterbliebenen, iur. Diss., Zürich 1991.Google Scholar
  14. 16.
    MüKo-Schwerdtner, BGB, 31994, § 12, Rdnr. 193, der sich für eine „vorsichtige Analogie“ zu § 22 KUG ausspricht.Google Scholar
  15. 17.
    Maurer, H., Die medizinische Organtransplantation in verfassungsrechtlicher Sicht. Bemerkungen zum Entwurf eines Transplantationsgesetzes, DÖV 1980, S. 7, 9.Google Scholar
  16. 18.
    Für eine typisierende Betrachtungsweise überzeugend Haas, L., NJW 1988, S. 2929, 2930.Google Scholar
  17. 20.
    Keller, R., Das Recht und die medizinische Forschung, MedR 1991, S. 11 ff.Google Scholar
  18. 21.
    Ethik-Kommission des Klinikums der Universität Heidelberg v. 25.11.1993 (LT-Drucks. BadWürtt. 11/2978, S. 3).Google Scholar
  19. 22.
    Laufs, A., Arztrecht, 51993, Rdnr. 690, zum Heilversuch.Google Scholar
  20. 24.
    Die ohnehin eine Einwilligung des Toten voraussetzt, vgl. die Rspr. zur Sektion: BGH, NJW 1990, S. 2313 und für die Lit.: Laufs, A., Arztrecht, 51993, Rdnrn. 267 ff.Google Scholar
  21. 25.
    BGH, NJW 1988, S. 231 of.Google Scholar
  22. 26.
    MüKo-Schwerdtner, BGB, 31994, § 12, Rdnr. 196.Google Scholar
  23. 27.
    Kern, B.-R., Fremdbestimmung bei der Einwilligung in ärztliche Eingriffe, NJW 1994, S. 753, 759.Google Scholar
  24. 28.
    Vgl. auch Staudinger-Dilcher, BGB, 121980, § 90 Rdnr. 21. Zur Ermittlung der entscheidungsbefugten Angehörigen wird § 2 Abs. 3 des Gesetz über die Feuerbestattung vom 15.5.1934 (RGBI. I 380) herangezogen. Danach gilt die Reihenfolge: Ehegatte, Kinder, Eltern, volljährige Enkelkinder, Großeltern.Google Scholar
  25. 31.
    Laufs, A., Arztrecht, 51993, Rdnrn. 276, 695.Google Scholar
  26. 32.
    Hart, D., Heilversuch, Entwicklung therapeutischer Strategien, klinische Prüfung und Human-experiment. Grundsätze ihrer arzneimittel-, arzthaftungs-und berufsrechtlichen Beurteilung, MedR 1994, S. 94 ff.Google Scholar
  27. 33.
    Laufs, A., Uhlenbruck, W. (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, 1992, § 130; Toellner, R. (Hrsg.), Die Ethik-Kommission in der Medizin. Problemgeschichte, Aufgabenstellung, Arbeitsweise, Rechtsstellung und Organisationsformen Medizinischer Ethik-Kommissionen, 1990.Google Scholar
  28. 34.
    Abgedruckt in: Deutsches ÄrzteBl. (Ausg. A) 1994, S. 53 ff.Google Scholar
  29. 36.
    Taupitz, J., Zum Umgang mit der Leiche in der Medizin. Das Recht im Tod aus dem Blickwinkel der geltenden Rechtsordnung. EthikMed 1994, S. 38; kritisch, eine Neufassung des § 168 StGB fordernd: Stentenbach, B., Der strafrechtliche Schutz der Leiche, iur. Diss., Köln 1993, S. 210 ff.Google Scholar
  30. 37.
    OLG München, NJW 1976, S. 1805, 1806.Google Scholar
  31. 38.
    KG Berlin, NJW 1990, 782; Dreher/Tröndle, StGB, 461993, § 168 Rdnr. 3, Lackner, StGB, 201993, § 168 Rdnr. 3.Google Scholar
  32. 39.
    Hirsch, G., Schmidt-Didczuhn, A., Transplantation und Sektion. Die rechtliche und rechtspolitische Situation nach der Wiedervereinigung, 1992, S. 15.Google Scholar
  33. 40.
    Geilen, G., JZ 1971, S. 41, 44; Zimmermann, R., NJW 1979, S. 574 f., Rieger, H.-J., Lexikon des Arztrechts, 1984, Rdnr. 1681; MüKo-Mertens, BGB, 21986, § 823 Rdnr. 137; MüKo-Schwerdtner, BGB, 31994 12, Rdnr. 195.Google Scholar
  34. 41.
    Krüger-Nieland, G., Verh. d. 45. DJT, Bd. IUC, 1965, S. C 34 ff.Google Scholar
  35. 42.
    BGH, JZ 1993, S. 516 m. Anm. D. Giesen.Google Scholar
  36. 44.
    Taupitz, J., EthikMed 1994, S. 38, 39.Google Scholar
  37. 46.
    Hubmann, H., Das Persönlichkeitsrechte, 1967, S. 340 ff., 266 ff.; Taupitz, J., EthikMed 1994, S. 38, 39, mit dem Hinweis, eine Lücke verbleibe, nachdem die Angehörigen nur in wenigen Fällen an einem etwa erzielten Gewinn teilhaben könnten. Zu denken wäre jedoch an das hinsichtlich des Rechts am eigenen Bild bewährte Mittel der Eingriffskondiktion; vgl. Lorenz, K., v. Canaris, C.-W., Lehrb. d. SchuldR, Bd. 2, 2. Halbbd., 131994, S. 536.Google Scholar
  38. 47.
    Es ist traditionell verankert und entspricht der allgemeinen Sitte, auch beruht es auf persönlicher Verbundenheit mit dem Verstorbenen, vgl. Schmidt-Didczuhn, A., Transplantationsmedizin in Ost und West im Spiegel des Grundgesetzes, ZRP 1991, S. 264, 266, es unterfällt der allgemeinen Handlungsfreiheit, vgl. BVerfG, NJW 1994, S. 783.Google Scholar
  39. 48.
    Bockenheimer-Lucius, G., Seidler, E., Hirntod und Schwangerschaft. Dokumentation einer Podiumsveranstaltung der Akademie für Ethik in der Medizin zum „Erlanger Fall“, 1993; vgl. auch Bockenheimer-Lucius, G. in: Medizinische Ethik 46 (Sonderbeilage ÄrzteBl. BadWürtt. 1993/1); außerdem interessant der Bericht über einen glücklich verlaufenen Fall: Siegel, K.-E., Wir durften nicht aufgeben, 1993.Google Scholar
  40. 49.
    Schreiber, H.-L., Notwendigkeit und Grenzen rechtlicher Kontrolle der Medizin, Göttinger Universitätsreden 71, 1984.Google Scholar
  41. 50.
    Steffen, E., Neue Entwicklungslinien der BGH-Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht, 51992.Google Scholar
  42. 51.
    BGBl 11990, S. 2746 ff.; Keller, R., Günther, H.-L., Kaiser, P., Embryonenschutzgesetz. Kommentar, 1991Google Scholar
  43. 52.
    Laufs, A., Der Nervenarzt, 1985, S. 399 ff.; Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer, Entscheidungshilfen zur Feststellung des Hirntodes, Deutsches ÄrzteBl. (Ausg. A) 1991, S. 4396 ff.Google Scholar
  44. 53.
    BVerfGE 88, S. 203 = NJW 1993, S. 1751.Google Scholar
  45. 54.
    Beckmann, R., Die Behandlung hirntoter Schwangerer im Licht des Strafrechts, MedR 1993, S. 121 ff.Google Scholar
  46. 55.
    Giesen, D., Poll, J., Recht der Frucht/Recht der Mutter in der embryonalen und fetalen Phase aus juristischer Sicht, JR 1993, S. 177 ff.Google Scholar
  47. 56.
    Laufs, A., Arzt und Recht im Wandel der Zeit, MedR 1986, S. 163 ff.Google Scholar
  48. 57.
    § 1 Abs. 1 S. 3 MuBO. Abgedruckt in: Deutsches ÄrzteBl. (Ausg. A) 1994, S. 53 ff.Google Scholar
  49. 58.
    BVerfGE 52, S. 131 = NJW 1979, S. 1925.Google Scholar
  50. 59.
    Bernat, E. (Hrsg.), Ethik und Recht an der Grenze zwischen Leben und Tod, 1993.Google Scholar
  51. 61.
    Zum Problemstand Mras, G., Untersuchung zum Maß ärztlichen Handelns. Das ärztliche Handeln im Zielkonflikt zwischen personellem Wohl und medizinischer Vernunft, 1993, S. 41 ff., 50 ff. Zur aktuellen Diskussion Birnbacher, D., Deutsches ArzteBl. (Ausg. A) 1994, S. 2121 f.Google Scholar
  52. 63.
    Hirsch, G., Schmidt-Didczuhn, A., Transplantation und Sektion. Die rechtliche und rechtspolitische Situation nach der Wiedervereinigung, 1992, S. 19 ff.Google Scholar
  53. 64.
    Hanack, E.-W., Der Kaiserschnitt an der Toten und der Sterbenden aus rechtlicher Sicht, Gynäkologe 1982, S. 96 ff., 101.Google Scholar
  54. 65.
    Stellpflug, M. H., Kaiserschnitt gegen den Willen der Schwangeren — ein Exkurs durch das angloamerikanische Recht, MedR 1993, S. 426 ff.Google Scholar
  55. 66.
    Das Reichsgericht und der,übergesetzliche Notstand’, ZStW 1929, S. 350 ff., 403.Google Scholar
  56. 68.
    Anders AG Hersbruck mit kritischer Anmerkung Schwab, D., FamRZ 1992, S. 1471 f.Google Scholar
  57. 69.
    Eberbach, W.H., Die zivilrechtliche Beurteilung der Humanforschung, 1982, S. 180 f.; Fischer, G., Medizinische Versuche am Menschen, 1979, S. 61; Heuermann, P., Verfassungsrechtliche Probleme der Schwangerschaft einer hirntoten Frau, JZ 1994, S. 133 ff.Google Scholar
  58. 70.
    § 6 S. 1 MuBO. Abgedruckt in: Deutsches ÄrzteBl. (Ausg. A) 1994, S. 53 ff.Google Scholar
  59. 72.
    Abgedruckt in: MedR 1992, S. 206 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Adolf Laufs
  • Dominik Peris

There are no affiliations available

Personalised recommendations