Advertisement

Beiträge Heidelberger Botaniker zum Fortschritt ihrer Wissenschaft (1833–1933)

  • Martin Bopp
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 38)

Zusammenfassung

In neuerer Zeit ist es üblich geworden, Universitäten zu klassifizieren und Rangfolgen zu erstellen. Dabei wird leicht übersehen, daß Universitäten und auch Fakultäten aus vielen, fast unabhängigen Institutionen bestehen, die sehr oft eine eigenständige Entwicklung genommen haben. Eine Rangfolge kann deshalb sinnvoll allenfalls für die einzelnen Institutionen erstellt werden. Dabei ist die Qualität einer der Lehre und Forschung verpflichteten Einrichtung immer von der Leistung ihrer Mitglieder abhängig, und diese Qualität läßt sich z.B. am Einfluß der Professoren auf die Entwicklung ihrer Wissenschaft messen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Kurt Sprengel: Von dem Bau und der Natur der Gewächse. Verlag K.A. Kümmel, Halle, 1812.Google Scholar
  2. (2).
    Julius Sachs: Lehrbuch der Botanik. 4. Auflage. Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig, 1874.Google Scholar
  3. (3).
    M.J. Schleiden: Grundzüge der wissenschaftlichen Botanik nebst einer methodischen Einleitung. 2. Auflage. Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig, 1845.Google Scholar
  4. (4).
    E. Brünning: Wilhelm Pfeffer. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 1975Google Scholar
  5. (5).
    Wolfgang Gerstner: Naturwissenschaftler in Heidelberg vom 14–19. Jahrhundert. Ruperto Carola 43 S. 61–90, 1991.Google Scholar
  6. (6).
    F. J. Schelver im Anhang zu A. Henschel „Von der Sexualität der Pflanzen“. Verlag Gottlieb Korn, Breslau, 1820.Google Scholar
  7. (7).
    Alle Bischoff betreffenden Zitate (wenn nicht besonders vermerkt) nach B.W.W. Hentze „Gottlieb Wilhelm Bischoff (1797–1894).“ Dissertation der naturwissenschaftlich-mathematischen Fakultät Heidelberg, 1975.Google Scholar
  8. (8).
    K. Mägdefrau: Geschichte der Botanik. Verlag Gustav Fischer Stuttgart. 1. Auflage, 1973.Google Scholar
  9. (9).
    G.W. Bischoff: Lehrbuch der Botanik in fünf Bänden. E.Schweizerbarts Verlagshandlung, 1834.Google Scholar
  10. (10).
    Strasburger „Lehrbuch der Botanik“. 33. Auflage. Neu bearbeitet von P. Sitte, H. Ziegler, F. Ehrendorfer, A. Bresinsky. Gustav Fischer Verlag Stuttgart, Jena, New York. 1991.Google Scholar
  11. (11).
    J.A. Schmid: Flora von Heidelberg und Umgebung (1857).Google Scholar
  12. (12).
    A. Seybold: Bericht über die 64. Mitgliederversammlung der Deutschen Botanischen Gesellschaft 1957. In Ber. Dtsch. Bot. Ges. 70, 1–7, 1958.Google Scholar
  13. (13).
    J. Jahn, R. Löther, K. Senglaub: Geschichte der Biologie. 2. Auflage. V.E.B. Gustav Fischer Verlag Jena, 1985.Google Scholar
  14. (14).
    W. Hofmeister: Vergleichende Untersuchungen der Keimung, Entfaltung und Fruchtbildung Höherer Kryptogamen und der Samenbildung der Coniferen. Verlag Friedrich Hofmeister Leipzig, 1851.Google Scholar
  15. (15).
    J. Sachs: Geschichte der Botanik bis 1860. München 1875.Google Scholar
  16. (16).
    E. Pfitzer: Wilhelm Hofmeister. In: Festschrift zur Zentenar-Feier ihrer Erneuerung durch Karl Friedrich. 2. Bd. Heidelberger Professoren aus dem 19. Jahrhundert. S. 265–358. 1905.Google Scholar
  17. (17).
    W. Hofmeister: Die Lehre von der Pflanzenzelle. 1. Bd., 1. Abteilung des Handbuch der physiologischen Botanik. Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig, 1867.CrossRefGoogle Scholar
  18. (18).
    K. von Goebel: Wilhelm Hofmeister. Arbeit und Leben eines Botanikers des 19. Jahrhunderts. Große Manner. Herausgegeben von W. Ostwald, Bd. 8. Leipzig, 1924.Google Scholar
  19. (19).
    W. Pfeffer: Pflanzenphysiologie. Ein Handbuch des Stoffwechsels und Kraftwechsels in der Pflanze. Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig. 1. Auflage 1881. 2. Auflage 1897–1904.Google Scholar
  20. (20).
    W. Hofmeister: Allgemeine Morphologie der Gewächse. Bd. 1, 2. Abteilung. Verlag Wilhelm Engelmann, Leipzig 1867.Google Scholar
  21. (21).
    Karl Mühlendorf: maschinengeschriebenes Manuskript: Lebenserinnerung (ohne Jahr), S. 38–95.Google Scholar
  22. (22).
    siehe M. Bopp: Ein bedeutender Gelehrter, vor 100 Jahren starb Wilhelm Hofmeister. RNZ 12. 1. 1977.Google Scholar
  23. (23).
    L. Jost: Aus meinem Leben und meiner Zeit. Maschinengeschriebenes Manuskript. September 1944. Universitätsbibliothek Heidelberg.Google Scholar
  24. (24).
    Die meisten Zitate finden sich bei: M. Bopp: Georg Klebs. Wegbereiter der Botanischen Entwicklungsphysiologie. In: Semper Apertus, 600 Jahre Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Bd. 3, 73–96, 1986.Google Scholar
  25. (25).
    M. Bopp: Georg Klebs und die heutige Entwicklungsbiologie. Naturwissenschaftliche Rundschau 22, 97–101, 1969.Google Scholar
  26. (26).
    E. Küster: Georg Klebs. Ber. Dtsch. Bot. Ges. 36, 90–116, 1918Google Scholar
  27. (27).
    G. Melchers: Einführung. In: Handbuch der Pflanzenphysiologie Band 16. XIX.-XXVI. Außenfaktoren in Wachstum und Entwicklung. Springer Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg. 1961.Google Scholar
  28. (28).
    A. W. Naylor: The photoperiodic control of plant behavior. In: Handbuch Pflanzenphysiologie Band 16. Springer Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg. S. 331–389, 1961.Google Scholar
  29. (29).
    O. N. Purvis: The physiological analysis of vernalisation. In: Handbuch Pflanzenphysiologie Band 16. Springer Verlag Berlin, Göttingen, Heidelberg. S. 76–122, 1961.Google Scholar
  30. (30).
    G. Klebs: Zur Entwicklungsphysiologie der Farnprothallien. Teil 1. Sitzbr. Heidelb. Akad. Wiss. Jahrgang 1916.Google Scholar
  31. (31).
    F. Overbeck: Ludwig Jost. 1865–1947. Ber. Dtsch. Bot. Ges. 68a. 157–163. 1956.Google Scholar
  32. (32).
    E. G. Pringsheim und E.J. Maskell: Ludwig Jost. In: Obituary Notices of Fellows of the Royal Society 6, 471–478, 1949.Google Scholar
  33. (33).
    G. v. Ubisch: Lebenserinnerungen. Schreibmaschinenmanuskript, 120 Seiten. 1955. Universitätsbibliothek Heidelberg. 4029.Google Scholar
  34. (34).
    M. Bopp ed.: Plant Growth Substances. Springer Verlag Heidelberg. 1986.Google Scholar
  35. (35).
    T. Sachs. In: Axidity and polarity in vascular plants in positional controls in plant development. P. W. Barlow and D.J. Can (eds). Cambridge Univ. Press, London, 1984Google Scholar
  36. (36).
    M. Baader und Ch. Jansen: Das Heiligtum mag keine Priesterin. RNZ, April 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Martin Bopp

There are no affiliations available

Personalised recommendations