Advertisement

Der Botanische Garten der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (1593–1993)

  • Peter Leins
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 38)

Zusammenfassung

Die ersten wissenschaftlichen Botanischen Gärten entstanden in Europa während der Renaissance: in Leipzig 1542 (?), in Pisa 1544, in Padua 1545, in Leiden 1590, in Bologna 1567, in Jena 1586, in Montpellier und Heidelberg 1593. Von denjenigen, die ihren ursprünglichen Platz bis zum heutigen Tage beibehalten haben, gilt der Botanische Garten in Padua als der älteste. In seiner heute noch weitgehend ursprünglichen Form ist er ein kultur- und kunsthistorisches Denkmal ersten Ranges. Der ursprüngliche Plan (überliefert ist ein solcher erst aus dem Jahre 1591, Abb. 1) wird dem Baumeister Andrea Moroni von Bergamo zugeschrieben. Andrea Moroni hatte von 1532 bis 1560 die Bauleitung der Basilika Santa Giustina in Padua inne [1], einer der größten Renaissance-Kirchen Oberitaliens. Zu dem an diese Kirche angeschlossenen Benediktiner-Kloster gehörte zunächst auch der Botanische Garten, bis er dann an die Universität zu Padua überging. Noch vollständig erhalten ist die aus roten Ziegelsteinen gebaute Rundmauer (Abb. 2), die das ursprüngliche kreisflächige Gelände umgrenzt (eine barocke Balustrade wurde später aufgesetzt). Betritt man das Innere des Gartens (Abb. 3) mit seinen alten Beetsteinen, läßt sich der wundersame Reiz der ehemaligen Renaissance-Anlage noch erahnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hootz, R. (Hrsg.) 1976: Kunstdenkmäler in Italien. Venetien ohne Venedig. — Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. 2.
    Schroeter, E.-M. 1985: Der Botanische Garten und das Botanische Institut Im Neuenheimer Feld 340 und 360. — In: Semper Apertus, 600 Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986, 5: 475–497. — Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. 3.
    Steinberger, A. 1936: Zur Geschichte des Botanischen Gartens in Heidelberg. — Heidelberg.Google Scholar
  4. 4.
    Wolgast, E. 1986: Die Universität Heidelberg: 1386–1986. — Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. 5.
    Botanische Notizen. Botanische Anstalten in Heidelberg. — Flora (Regensburg) 14–14: 216–222, 1820.Google Scholar
  6. 6.
    Gawliczek, O.H. & Hatzig, H. 1985: Kurzbiographien & Porträts. — In: Chronik der Ärzte Heidelbergs — ein Fragment. 120–147, 149–208. — Ed. Boehringer GmbH, Mannheim.Google Scholar
  7. 7.
    Botanische Notizen. Botanische Anstalten in Heidelberg. — Flora (Regensburg), 3. Beilage zum 1.Band 1821: 65–72, 1821.Google Scholar
  8. 8.
    Wagenitz, G. 1987: Die Entwicklung der Biologie an der Universität Göttingen. — Georgia Augusta, November 1987: 29–35.Google Scholar
  9. 9.
    Stübler, E. 1926: Geschichte der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg 1386–1925. — Heidelberg.Google Scholar
  10. 10.
    Hautz, J.F. 1862–1864: Geschichte der Universität Heidelberg, 2 Bde. — Mannheim.Google Scholar
  11. 11.
    Mägdefrau, K. 1992: Geschichte der Botanik: Leben und Leistung großer Forscher. — 2. Aufl. — Stuttgart, Jena, New York: Fischer.Google Scholar
  12. 12.
    Bopp, M. 1985: Georg Klebs. Wegbereiter der botanischen Entwicklungsphysiologie. — In: Semper Apertus, 600 Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986, 3: 73–96. — Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. 13.
    Behnke, H.-D. 1991: Distribution and evolution of forms and types of sieve-tube plastids in the dicotyledons. —Aliso 13: 167–182.Google Scholar
  14. 14.
    Barthlott, W. 1990: Scanning electron microscopy of the epidermal surface in plants. —In: Claugher, D. (ed.), Scanning Electron Microscopy in Taxonomy and Functional Morphology. — Systematics Association Special Volume 41: 69–94. — Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  15. 15.
    Jansen, R.K., Michaels, H.J., Wallace, R.S., Kim, K.-J., Keeley, S.C., Watson, L.E. & Palmer, J.D. 1991: Chloroplast DNA variation in the Asteraceae: phylogenetic and evolutionary implications. — In: Soltis, D., Soltis, P. & Doyle, J. (eds.), Molecular Systematics in Plants. 252–279. — London: Chapman Hall.Google Scholar
  16. 16.
    Coen, E.S. & Meyerowitz, E.M. 1991: The war of the whorls: genetic interactions controlling flower development. — Nature 353: 31–37.Google Scholar
  17. 17.
    Universität Heidelberg: Planung Neuer Botanischer Garten. — Herausgegeben von der Universität Heidelberg, April 1993.Google Scholar
  18. 18.
    Porro, G. 1591: L’Horto Dei Semplici di Padoua. — Nachdruck 1986.Google Scholar
  19. 19.
    Prosodia Henrici Smetii. Nachdruck 1691, Dresden.Google Scholar
  20. 20.
    Thilo, J.G. 1736: Flora Francica Rediviva oder Kräuterlexikon. 4. Aufl. — Leipzig.Google Scholar
  21. 21.
    Riedl, P.A. (Hrsg.) 1985: Semper Apertus, 600 Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986, 6, Tafelband der Festschrift. — Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. 22.
    Jost, L. 1931: Führer durch den Botanischen Garten in Heidelberg. 2.Aufl. — Heidelberg.Google Scholar
  23. 23.
    Donike, M.L. 1935: Der Botanische Garten zu Heidelberg. — Heidelberger Fremdenblatt, Oktoberheft 1935: 1–12.Google Scholar
  24. 24.
    Bagusche, H. 1951: Einkehr in die Welt der Blumen. Gang durch den Heidelberger Botanischen Garten. — Heidelberger Fremdenblatt, 1. Juliheft 1951: 1–5.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Peter Leins

There are no affiliations available

Personalised recommendations