Advertisement

Entfernung von Tätowierungen: Erfahrungen mit der Dermabrasio und der Chemo-Laser-Technik

  • S. E. Budeus
  • A. Kurte
  • M. Padberg
  • S. Lange-Ionescu
  • P. J. Frosch
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Bis heute stellt die Entfernung von Tätowierungen, insbesondere großflächige Laientätowierungen, eine Herausforderung für die operative Dermatologie dar. In den vergangenen Jahren hat sich das folgende Vorgehen in unserer Klinik sehr bewährt: oberflächliche Dermabrasio (Aesculap-Microtron) bis zur Darstellung der Pigmentdepots; anschließend mechanische Pigmententfernung (Bürste, scharfer Löffel, Skal­pell); Vaporisierung von besonders tief gelegenen Pigmentinseln mit dem C02-Laser (Heraeus); postoperativ tägliche semiokklusive Applikation einer 40%igen Harnstoffsalbe zur Entfernung des restlichen Pigments. Das Verfahren wird ggf. ergänzt durch Exzision linearer Anteile. Insgesamt 17 Patienten (11 Männer, 6 Frauen) wurden auf diese Weise behandelt. Das postoperative Ergebnis wurde mit Hilfe eines Score-Systems unter Berücksichtigung klinischer Parameter (Schmerzen, Narbenzustand, Pigmentierung) evaluiert und photodokumentiert. Die Nachbeobachtungsphase erstreckt sich in Einzelfällen bereits über zwei Jahre. In zehn länger beobachteten Fällen fanden sich bei sieben Behandelten sehr gute funktionelle und kosmetische Ergebnisse, bei zwei Patienten können diese als gut bezeichnet werden. Lediglich ein Patient entwickelte eine hypertrophe Narbe. Die Kombination von Chemo-Laser-Technik mit Dermabrasio und ggfs. Verwendung konzentrierter Harnstoffsalbe zeigt in der Entfernung von Tätowierungen sehr gute funktionelle und kosmetische Ergebnisse. Hauptvorteil ist das im Vergleich zu anderen Verfahren deutlich reduzierte Risiko einer hypertrophen Narbenbildung.

Schlüsselwörter

Tätowierung Dermabrasio Chemo Laser Technik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Caspar L, Jakop E, Kasler M, Szabo G, Banhidy F (1991) Über die Möglichkeiten der Anwendung von C02-Laser in der Behandlung von benignen Hauterscheinungen. Börgyogy vener Szle 67: 207–212Google Scholar
  2. 2.
    Dismukes D (1976) The Chemo-Laser technique. Laser Surg Med 6: 59–61CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Friedrich HC, Splieth B (1991) Operative Entfernung von ornamentalen Tätowierun¬gen an den Handrücken. Z Hautkr 66: 127–132Google Scholar
  4. 4.
    Penoff JH (1967) The office treatment of tattoos: A simple and effective method. Plast Reconstr Surg 79: 186–191Google Scholar
  5. 5.
    Ruis-Esparza J (1988) Tattoo removal with minimal scarring. The Chemo-Laser-Technique J Dermatol Surg Oncol 14: 1372–1376Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • S. E. Budeus
  • A. Kurte
  • M. Padberg
  • S. Lange-Ionescu
  • P. J. Frosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations