Lichen ruber der Mundschleimhaut mit maligner Transformation

Bericht über drei Erkrankungsfälle und Literaturübersicht
  • S. Krauße
  • J. Katsch
  • R. P. A. Müller
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Der Liehen ruber manifestiert sich bei bis zu 65% der Patienten im Bereich der Mundschleimhaut. Klinisch lassen sich 6 Formen unterscheiden. Die Tendenz zur malignen Transformation oraler Liehen ruber-Läsionen ist seit langem Gegenstand kontrovers geführter Diskussionen in der Literatur. Auffällig ist eine ausgeprägte Heterogenität des statistischen Datenmaterials mit Transformationsfrequenzen von 0,1-10,0%. Wir berichten über 3 Patienten mit einem feingeweblich gesicherten Liehen ruber musocae oris, bei denen es nach einem Intervall von 0,5-12 Jahren zur Entwicklung von Plattenepithelkarzinomen der Mundschleimhaut bzw. Lippe kam. Bei 2 Patienten konnte histologisch ein direkter Übergang von Liehen ruber in ein Karzinom dokumentiert werden. Die im eigenen Patientengut erhobenen Befunde werden den Literaturmitteilungen kritisch gegenüber gestellt. Die sich daraus ableitenden Forderungen für zukünftige Erhebungen stellen wir zur Diskussion.

Schlüsselwörter

Lichen ruber mucosae oris Maligne Transformation Fakultative Präkanzerose 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bork K, Hoede N, Körting GW (1993) Mundschleimhaut- und Lippenerkrankungen. Klinik, Differentialdiagnostik und Therapie. Atlas und Handbuch. 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Boyd AS, Neidner KH (1991) Liehen planus. J Am Acad Dermatol 25: 593–619CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fulling H-J (1973) Cancer development in oral liehen planus. A follow-up study of 327 patients. Arch Dermatol 108: 667–669PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hilbert A, Pinzer B, Barth J, Fröhlich K-M (1993) Ein Beitrag zur Prämalignität des oralen Liehen ruber. Dtsch Dermatol 12: 1297–1301Google Scholar
  5. 5.
    Holmstrup P, Thorn JJ, Rindum J, Pindborg JJ (1988) Malignant development of liehen planusaffected oral mueosa. J Oral Pathol 17: 219–225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marder MZ, Deesen KC (1982) Transformation of oral liehen planus to squamous cell carcinoma: a literature review and report of case. JADA 105: 55–60PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Murti PR, Daftary DK, Bhonsle RB, Gupta PC, Pindborg JJ (1986) Malignant poten- tial of oral liehen planus: observations in 722 patients from india. J Oral Pathol 15: 71–77PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kaplan B, Barnes L (1985) Oral liehen planus and squamous cell carcinoma. Arch Oto- laryngol 111: 543–547Google Scholar
  9. 9.
    Krauße S, Müller RPA (1994) Immunsupressive Therapie versus Spalthauttransplantation beim Liehen ruber ulcerosus. Akt Dermatol 20: 260–263Google Scholar
  10. 10.
    Sigurgeirsson B, Lindelöf B (1991) Liehen planus and malignancy. Arch Dermatol 127: 1684–1688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Silverman S, Gorsky M, Lozada-Nur F (1985) A prospective study of 570 patients with oral liehen planus: Persistence, remission and malignant association. Oral Surg Oral Med Pathol 60: 30–34Google Scholar
  12. 12.
    Simon M (1994) Liehen ruber mucosae: Klinisch-pathologische Ausdrucksformen und neue immunhistologische Befunde. Hautnah Derm 10: 6–13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • S. Krauße
  • J. Katsch
  • R. P. A. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations