Die prognostische Bedeutung des Auftretens multipler Melanome und deren Konsequenz für die Nachsorge

  • R. Rompel
  • S. Harders
  • J. Petres
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Die prognostische Bedeutung des Auftretens multipler maligner Melanome wurde anhand des Patientenkollektivs (n = 1 347) der Hautklinik der Städtischen Kliniken Kassel untersucht. Bei insgesamt 55 Patienten (4,1%) traten multiple von einander unabhängige maligne Melanome auf. Auffallend war ein deutlich niedrigeres Durchschnittsalter von 49,7 Jahren (Median: 48 Jahre) gegenüber 52,7 Jahren (Median: 54 Jahre) bei Patienten mit solitären Melanomen. 10 Patienten wiesen 3 und mehr Melanome auf. Bei 25 der 55 Patienten (45,5%) wurden die multiplen Melanome gleichzeitig diagnostiziert, während in 30 Fällen (54,5%) die Diagnose im Rahmen der Nachsorge gestellt wurde. Bei letzteren betrug das Intervall zwischen 2 und 160 Monaten (Median: 22,5 Monate) nach der Diagnose des ersten Melanoms. In 54,5% lag das Zweitmelanom hinsichtlich der prognostischen Faktoren günstiger, in 40,0% waren die prognostischen Faktoren vergleichbar und in 5,5% deutlich schlechter. Patienten mit multiplen Melanomen zeigten niedrigere Überlebensraten nach 5 Jahren (79,8 vs. 89,8%) und nach 10 Jahren (70,4 vs. 85,0%). Eine bedeutende Aufgabe der Tumornachsorge ist es, Zweitmelanome möglichst frühzeitig zu erkennnen, um somit eine Prognoseverschlechterung durch fortgeschrittene Zweittumoren zu vermeiden. Bei Vorliegen einer entsprechenden Disposition, wie dem dysplastischen Nävussyndrom, familiären Melanomen sowie bei multiplen atypischen Nävi ist eine intensivierte Tumornachsorge mit einer Verlängerung der Nachsorgeperiode über das 10. Jahr hinaus anzuraten.

Malignes Melanom

Nachsorge Mehrfachmelanome Prognose 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beardmore GL (1977) The Queensland melanoma project. Int J Dermatol 16 /10: 831–835PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beardmore GL, Davis NC (1975) Multiple primary cutaneous melanomas. Arch Dermatol 111 /5 603–609PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bengoechea-Beeby MP, Velasco-Oses A, Mourino Fernandez F, Reguilon-Rivero MC, Remon-Garijo L, Casado-Perez C (1993) Epidermotropic metastatic melanoma. Are the current histologic criteria adequate to differentiate primary from metastatic me-lanoma? Cancer 72 /6: 1909–1913PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Conejo-Mir JS, Camacho F, Rios JJ, Gonzalez-Campora R (1993) Epidermotropic metastasis coexisting with multiple primary cutaneous malignant melanomas. Dermatology 186 /2: 149–152PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heenan PJ, Clay CD (1991) Epidermotropic metastatic melanoma simulating multiple primary melanomas. Am J Dermatopathol 13 /4: 396–402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kang S, Barnhill RL, Mihm MC Jr, Sober AJ (1992) Multiple primary cutaneous melanomas. Cancer 70 /7: 1911–1916PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Körting GW, Brehm G (1969) Multiples primäres und familiäres Melanom. Z Haut Geschlechtskr 44 /3: 87–90PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Landthaler M, Braun-Falco O, Bernreiter F, Holzel D (1992) Multiple primäre maligne Tumoren bei Patienten mit malignem Melanom der Haut. Hautarzt 43 /1: 11–15PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Moseley HS, Giuliano AE, Storm FK 3d, Clark WH, Robinson DS, Morton DL (1979) Multiple primary melanoma. Cancer 43 /3: 939–944PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Prade M, Bognel C, Weill S, Sancho H, Petit JY, Charpentier P (1979) Melanomes malins primitifs multiples. A propos de cinq observations. Sem Hop Paris 55:1312–1316PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schmidt HW, Tritsch H (1974) Über das primär multiple maligne Melanom der Haut. Bericht über 3 Fälle. Arch Dermatol Forsch 248 /4: 391–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schwanitz H, Suter L (1985) Multiple primäre maligne Melanome. Hautarzt 36 /11: 639–641PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Sigg C, Pelloni F, Schnyder UW (1989) Gehäufte Mehrfachmelanome bei sporadischem und familiarem dysplastischen Nävuszellnävus-Syndrom. Hautarzt 40 /9: 548–552PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Tiersten AD, Grin CM, Kopf AW, Gottlieb GJ, Bart RS, Rigel DS, Friedman RJ, Leven-stein MJ (1991) Prospective follow-up for malignant melanoma in patients with atypicalmole (dysplastic-nevus) Syndrome. J Dermatol Surg Oncol 17 /1: 44–48PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Titus-Ernstoff L, Ernstoff MS, Kirkwood JM, Barnhill RL, Fine J, Duray PH (1989) Use- fulness of frequent skin examination for the early detection of second primary cutaneous melanoma. Cancer Detect Prev 13/5-6: 317–321Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • R. Rompel
  • S. Harders
  • J. Petres

There are no affiliations available

Personalised recommendations