Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

  • H.-J. Holtmeier

Zusammenfassung

Das Interesse für das Thema „Übergewicht“ war in der deutschen Bevölkerung nach dem 2. Weltkrieg ungleich größer als heute. Man hat sich offensichtlich an den jahrzehntelangen Wohlstand und die Verbreitung von Übergewicht gewöhnt und sieht die Gefahren deshalb heute nicht mehr so ernst an wie früher. Dabei muß betont werden, daß in einigen anderen Industrienationen (z. B. den USA) das Vorkommen von Fettsucht ungleich ausgeprägter ist als bei uns. Wir haben bereits erwähnt, daß Fettsucht meist genbedingte Krankheiten (Gicht, Diabetes mellitus u.a.) auslösen kann, welche ihrerseits die Lebenserwartungen verkürzen können (S. 9). Umgekehrt gibt es auch Personen mit den „richtigen“Genen, denen Fettsucht weniger schadet als anderen. Tatsächlich hat sich ganz allgemein gesehen für Kinder und Jugendliche an den Vorteilen eines ausgeglichenen Körpergewichtes, medizinisch gesehen, nichts geändert. Stark übergewichtige Kinder und Jugendliche sind weniger widerstandsfähig, leichter gegenüber Infektionen, Operationen und Narkosen anfällig, leistungsgehemmter in der Schule, entwickeln oft Komplexe gegenüber Mitschülern, schwitzen vermehrt, leiden öfter unter Hautkrankheiten und können oft weniger intensiv Sport treiben, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Die Ursachen für die Entstehung von Fettsucht sind vielfältig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H.-J. Holtmeier
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung ErnährungsphysiologieUniversität HohenheimStuttgartDeutschland
  2. 2.Facharzt für Innere MedizinUniversität Freiburg i. Br.GerlingenDeutschland

Personalised recommendations