Advertisement

Bildgebende Diagnostik in der präoperativen Abklärung des Pankreaskarzinoms: Ist weniger mehr?

  • R. Kasperk
  • G. Winkeltau
  • V. Schumpelick
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

An der Chirurgischen Klinik der RWTH Aachen wurden in 5 Jahren 162 Patienten mit einem histologisch gesicherten Pankreaskarzinom operiert. Jeder Patient wurde durchschnittlich 6 von insgesamt 14 bildgebenden Untersuchungsverfahren unterzogen. Präoperativ wurden 37 % der Patienten richtig als operabel erkannt, 43 % richtig als nicht operabel, 17% falsch als operabel und 3% falsch als nicht operabel. Hohe Zuverlässigkeit in der Malignomdiagnose und Stadienbeurteilung wiesen lediglich Sonographie, CT und in einigen Fällen die ERCP auf. Die Angiographie beeinflußte in keinem Fall das operative Vorgehen, Varianten der Gefäßversorgung fanden sich in 39 % der Fälle.

Schlüsselwörter

Pankreaskarzinom Diagnostik Resektabilität 

Diagnostic Imaging in Pancreatic Cancer: Is Less More?

Summary

In a 5-year period, 162 patients have been operated on for histologically proven pancreatic cancer. Preoperatively, every patient has undergone on the average six diagnostic imaging procedures. A total of 14 imaging procedures were used. A total of 37 % of patients were preoperatively correctly classified as resectable, 43 % correctly as irresectable, 17% incorrectly as resectable, and 3% incorrectly as irresectable. Only US, CT and in selected cases ERCP proved to be reliable and decisive for planning of surgery. Angiography did not influence the operative approach, but identified vascular abnormalities in 39 % of cases.

Key words

Pancreatic cancer Diagnosis Resectability 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • R. Kasperk
    • 1
  • G. Winkeltau
    • 1
  • V. Schumpelick
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikKlinikum der RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations