Hygiene im chirurgischen Alltag: „Weniger ist mehr“ — Contra

  • H. Rudolph
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

Eine sinnvolle Krankenhaushygiene ist nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit aller direkt und indirekt im Medizinbetrieb Beteiligten möglich und keinesfalls die ausschließliche Angelegenheit von Hygienikern. Empfehlungen selbsternannter Hygiene-Experten” sind häufig wirklichkeitsfremd und führen zur Verunsicherung des Krankenhauspersonals und zur Gefahrdung unserer Patienten. Ein Mehr an selbstverständlich sinnvollen und notwendigen Hygienemaßnahmen mindert die Häufigkeit nosokomialer Infektionen und bedeutet letztlich ein Weniger an Kosten. Eine genaue Infektionsstatistik ist die wichtigste Qualitätskontrolle aller Hygienemaßnahmen in Klinik und Praxis.

Schlüsselwörter

Krankenhaushygiene Hygienekontrolle Infektionsstatistik 
Hygiene in Surgical Practice: “Less Means More” - Cons

Summary

Reasonable and sensible hospital hygiene requires interdisciplinary cooperation of all health professionals who are directly or indirectly concerned and must not be confined to hygienists only. Recommendations by self-styled hygienic experts are seldom realistic, making hospital staff uncertain and jeopardising our patients. To increase reasonable and necessary hygienic measure means reducing the incidence of nosocomial infections and thereby also decreasing costs. An accurate infection record is the most important quality control of all hygienic measurements in hospital and general practice.

Key words

Hospital hygiene Hygiene control Infection record 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernau A, Heeg P (1989) Hautdesinfektion. ML-Verlag UelzenGoogle Scholar
  2. 2.
    Börner M, Klemm K (1981) Stellungnahme aus der Sicht eines Kostenträgers. In: Rudolph H (Hrsg) Die Prophylaxe Chirurgischer Infektionen – V. Rotenburger Symposium für Klinik und Praxis. Sasse-Verlag, Rotenburg/W., S 95–101Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsamt (1991) Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention: Anlage 4.3.3 Anforderungen der Hygiene an die funktionell-bauliche Gestaltung von Operationsabteilungen, von Einheiten für kleine operative Eingriffe sowie von Untersuchungs- und Behandlungsräumen für operative Fachgebiete. Gustav-Fischer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesgesundheitsamt (1991) Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention: Anlage 5.1 und 4.3.3 Anforderungen der Krankenhaushygiene in der operativen Medizin. GustavFischer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesgesundheitsamt (1985) Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention: Anlage 5.1 Anforderungen der Krankenhaushygiene in der operativen Medizin. Bundesgesundheitsblatt 28:279–280Google Scholar
  6. 6.
    Bundesgesundheitsamt (1985) Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention: Anlage 5.1 Anforderungen der Krankenhaushygiene bei Infusionstherapie und Katheterisierung von Gefäßen. Bundesgesundheitsblatt 28:187Google Scholar
  7. 7.
    Christiansen B (1988) Die physiologische Hautflora und ihre stufenweise Verminderung durch Wasch- und Desinfektionsmittel. In: Timm BM (Hrsg) IV. Internationales Ulmer Hygienesymposium, Infektionskontrolle im Krankenhaus. 21./22.09.1988, Ulmer Universitätsdruckerei, S 28–37Google Scholar
  8. 8.
    Daschner F (1986) Hygiene auf Intensivstationen: Fakten, Mythen, Fragen. Intensivmedizin 23:2–5Google Scholar
  9. 9.
    Daschner F (1991) Wann müssen Infusionssysteme ausgewechselt werden? Krankenpflege-Journal 29:521–525PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Daschner F (1991) Hygieneriten in der Chirurgie – Ein Gastkommentar. Chirurg 62:875–877PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Daschner F: Kommentar zu den Empfehlungen über OP-Kleidung und Patientenabdeckung des Arbeitskreises für Krankenhaushygiene (Stand 3.7.1992). Der Chirurg (32), 8/1993:149–150Google Scholar
  12. 12.
    De Leon M (1904) Infektionen durch Sprechtröpfchen. Arch klin Chir 72:904–1007Google Scholar
  13. 13.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1986) Stellungnahmen vom 04./05. Juli 1986. HygMed 11:271–272Google Scholar
  14. 14.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1988) Die Trennung von Operationsbereichen durch Schleusen. HygMed 13:256Google Scholar
  15. 15.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1988) Infektionsprophylaxe bei Arthroskopie und arthroskopischen Operationen – Empfehlungen vom 03./04. Juli 1987. HygMed 13:4Google Scholar
  16. 16.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1988) Empfehlungen zur Durchführung intraartikulärer Injektionen und Punktionen – Empfehlungen vom 14. Februar 1987. HygMed 13:5–7Google Scholar
  17. 17.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1992) OP-Bekleidung und Patientenabdeckung. HygMed 17:372–376Google Scholar
  18. 18.
    Doust U, Lyon A, zit bei Davis K, refr (1929) Z org Chir 70:637Google Scholar
  19. 19.
    Geis HK, Batzer A, Sonntag HG (1992) Untersuchungen zur Keimrückhaltung von Inline-Infusionsfiltern in der Intensivmedizin. HygMed 17:421–426Google Scholar
  20. 20.
    Hansis M (1991) Kontroverse Fragen der OP-Saal-Hygiene. OP-Journal, S 63–64Google Scholar
  21. 21.
    Hansis M, Weller S (1990) „Septischer OP?” – Kommentar zur Äußerung von Daschner F. HygMed 15:112–115Google Scholar
  22. 22.
    Heeg P, Ulmer R, Schwenzer N (1988) Verbessern Händewaschen und Verwendung der Handbürste das Ergebnis der chirurgischen Händedesinfektion? HygMed 13:270–272Google Scholar
  23. 23.
    Hertel K (Vorsitzender Richter am OLK Karlsruhe): Persönliche Mitteilung an Kuner EH vom 14.10.91Google Scholar
  24. 24.
    Hilbert M, Rudolph H (1991) Trennung der Operationsbereiche – ein Anachronismus? Stellungnahme aus der Sicht des OP-Pflegers. Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 220. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, S 300–303Google Scholar
  25. 25.
    Kalmar P, Steinhagen RH (1984) Chirurgische Händedesinfektion mit alkoholischen Einreibepräparaten. Der Chirurg 55:280–287Google Scholar
  26. 26.
    Rehork B, Pellnitz-Bassing A, Rüden H (1991) Statistische Untersuchungen zur Effektivität von verschiedenen Verfahrensweisen der chirurgischen Händedesinfektion zwischen aufeinanderfolgenden Operationen. HygMed 16:56–60Google Scholar
  27. 27.
    Riese J (1936) Stummes Operieren und seine Bedeutung im Vergleich zu anderen Faktoren der Aseptik. Zbl Chir 32: 1874–1890, und 33:1922–1039Google Scholar
  28. 28.
    Rudolph H (1989) AIDS in der Unfallchirurgie – „Der Kliniker”. Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 207. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, S 341–346Google Scholar
  29. 29.
    Rudolph H (1991) Infektionsprophylaxe im Operationstrakt – Organisatorische Voraussetzungen. Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 220. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, S 282–289Google Scholar
  30. 30.
    Rudolph H (1991) Hygienerfordernisse am Unfallort. Kurzfassung der Referate, Poster und Videofilme der 6. Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Unfalltagung vom 21–25. Mai 1991 in Wien, Demeter-Verlag Gräfelfing, S 429–430Google Scholar
  31. 31.
    Rudolph H, Studtmann V: Infektionsprophylaxe in der Minimal-Invasiven Chirurgie (MIC), acta chir austr 25, Supp 101/1993:50Google Scholar
  32. 32.
    Rudolph H, Werner HP (1989) Infektionsgefahr und Infektionsprophylaxe im Operationssaal. In: Rahmanzadeh R (Hrsg) Das infizierte Implantat. Schnetztor-Verlag, Koblenz, S 91–94Google Scholar
  33. 33.
    Rotter M (1984) Händedesinfektion; Grundlagen der Sterilisation, Desinfektion und Antisepsis. In: Horn M, Privora M, Weuffen W (Hrsg) Handbuch der Desinfektion und Sterilisation. BV VEB Volk und Gesundheit Berlin, S 62–128Google Scholar
  34. 34.
    Westermann K, Malottke R (1982) Die Rasur als Wegbereiter postoperativer Wundheilungsstörungen. Unfallheilkunde, S 200–205Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Rudolph
    • 1
  1. 1.II. Chirurgische Klinik für Unfall-, Wiederherst.-, Gefäß- und Plastische ChirurgieDiakoniekrankenhausRotenburg/WDeutschland

Personalised recommendations