Chirurgie versus Basisgesundheit: Widerspruch und Vereinbarkeit

Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

Die medizinische Situation in den Tropen („Entwicklungsländern“) ist geprägt von niedriger Lebenserwartung, hoher Säuglings- und Kindersterblichkeit und Infektionskrankheiten als häufigster Todesursache. Bei minimalen finanziellen Mitteln müssen die gesundheitspolitischen Prioritäten wegen der erwiesenermaßen höheren Effizienz v. a. in Prävention (Impfungen, Wasser-/Abwasser, Hygiene, Erziehung), Basismedikamenten und Aufbau einer dezentralen Infrastruktur liegen. In dieser Konzeption des „Basisgesundheitsdienstes“hat zunächst einmal die Chirurgie als relativ ineffiziente kurative Individualmedizin (fast) keinen Platz. Chirurgie kann nie die Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung verbessern, sie hat keinen Einfluß auf die Kindersterblichkeit, vergrößert eher die Infektionsprobleme (z. B. durch Virenübertragung bei Bluttransfusionen). Da sie aber wegen spektakulärer Erfolge ein hohes Prestige genießt und von der Zielgruppe gewünscht wird, hat die Chirurgie ihre große Bedeutung in einem integriert präventiv-kurativen Gesundheitssystem, wo der chirurgische Basisservice nicht zuletzt auch „Reklame“-Funktion hat.

Schlüsselwörter

Entwicklungsländer Basisgesundheitsdienst Chirurgie 

Surgery Versus Primary Health Care: Contradiction and Compatibility

Summary

The situation of medical care in the tropics (“developing countries”) is characterised by low life expectancy, high infant and child mortality, and infectious diseases as most frequent cause of death. Due to minimal financial resources, priorities of health care delivery should be directed towards interventions of proven efficiency, i.e., prevention (vaccinations, water, hygiene, education), essential drugs, and decentralised infrastructure. In this conception of “primary health care”, surgery as an example of inefficient curative individual care should have low priority. Surgical services will never change overall life expectancy; they do not influence child mortality; and they may even spread viral infections via blood transfusions. However, surgery is desired by the population because of its spectacular successes. Thus surgery may be most important as an integral part of preventive, curative health care where it may increase acceptance of the total service.

Key words

Developing Countries Primary Health Care Surgery 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • S. Post
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations