Advertisement

Chirurgische Publikationen — Wer kann das noch alles lesen? Aus der Sicht des Chirurgen

  • K. H. Schriefers
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

Seit der letzten Diskussion um chirurgische Publikationen beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie hat die Zahl medizinischer Veröffentlichungen in 15 Jahren um 50 % zugenommen. Eine Analyse der bekannten deutschen Zeitschriften für (Allgemein-)Chirurgie ergibt eine gute Mischung von Ubersichten, klinischen Arbeiten, Kasuistiken und Operationstechniken mit einem nennenswerten Anteil nicht universitärer Institutionen und Autoren. Weltweit sind chirurgische Publikationen und die aus Nachbarbereichen unübersehbar, wobei die Selbstdarstellung als Publikationsmotiv vermutlich eine wesentliche Rolle spielt.

Schlüsselwörter

Chirurgische Publikationen Zunahme Gründe 

Surgical Publications — Who Can Read Them All? The Surgeon’s Standpoint

Summary

Since 1983, when the congress of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie reviewed surgical publications for the last time, medical literatur has increased by nearly 50%. While the contents of the few german journals dealing with general surgery provide surgeons with good and useful information, the worldwide number of medical as well as surgical journals is so big, that gaining an overview is impossible for a single person. It is suspected, that self-representation is an important reason to increase the number of publications in such an immense extent.

Key words

Surgical publications Increase Reasons 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderson C (1992) Writer’s Cramp. Nature 335:101Google Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (1992) Struktur der ÄrztestatistikGoogle Scholar
  3. 3.
    Chirurgische Universitätsklinik des Klinikum Mannheim (1993) 20-Jahres-Bericht der Chirurgischen Klinik am Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg. Druck + Verlagsservice Helmut Haas GmbH, MannheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (1993) Zahlen, Daten, Fakten ‘93. Satz und Druck GmbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Hauff G (1983) Situation von Fachbüchern und Fachzeitschriften. Langenbecks Arch Chir 361:861–863CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Spielberg P: Internisten immer auf dem neuesten Stand. Dtsch Ärztebl 91:243–244Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • K. H. Schriefers
    • 1
  1. 1.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations