Die intrameduläre Schienung bei Oberarmkopfstückbrüchen im Vergleich mit anderen Osteosyntheseverfahren

  • A. Lies
  • M. Hahn
  • R. Richter
  • Ch. Josten
  • Th. Schulte-Huxel
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

Zur Versorgung von Oberarmkopfbrüchen wurde in den früheren Jahren die Plattenosteosynthese favorisiert, zwischenzeitlich die perkutane Kirschner-Drahtosteosynthese, in den letzten 2 Jahren die Markraumschienung. Wir stellen ein Krankengut vor, bei denen 16 Patienten mit einer Plattenosteosynthese, 37 Patienten mit einer perkutanen Kirschner-Drahtosteosynthese und 31 Patienten mit einer intramedulären Schienung behandelt wurden. Nach der Versorgung mit der Plattenosteosynthese kam es trotz stabiler knöcherner Konsolidierung zu den schlechtesten Ergebnissen. Die Versorgung mit K-Drähten fiel schon deutlich besser aus, am besten waren die Ergebnisse nach der Markraumschienung. Es hat sich gezeigt, daß der Schonung der Schultergelenkweichteile eine vorrangige Bedeutung zukommt. Die intramedulläre Schienung mit von distal eingebrachten Drähten gewährleistet bei guter Stabilität die größtmögliche Weichteilschonung.

Schlüsselwörter

Oberarmkopfbrüche Markraumschienung Weichteilschonung 

The Intramedullary Fixation of Humeral Head Fragments with K Wires Compared with Different Procedures in Osteosynthesis

Summary

For operative treatment of fractures of the humeral head, T-plate stabilisation has been favored in recent years, followed by percutaneous fixation with K wires and, in the past 2 years, medullary fixation with K wires. We present in this paper a collective of 83 patients, 16 treated with T-plaste stabilisation, 37 treated with percutaneous K wire fixation, and 31 treated with medullary fixation with K wires. After stabilisation with T-plate osteosynthesis and sufficient bone healing, functional results are found to be worse than in the patients treated with percutaneous fixation of the humerus head with K wires. Best results were seen in the group of patients treated with medullary fixation of the humeral head with K wires. Careful treatment of the soft tissue of the shoulder has been shown to be very important fact in operations on humeral head fractures. The medullary fixation of humeral head fractures with K wires inserted from the distal humerus guarantees careful treatment of the soft tissue and good stabilisation of the fracture.

Key words

Humeral head fractures Medullary fixation Prevention of soft tissue damage 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • A. Lies
    • 1
  • M. Hahn
    • 1
  • R. Richter
    • 1
  • Ch. Josten
    • 1
  • Th. Schulte-Huxel
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversitätskliniken BergmannsheilBochumDeutschland

Personalised recommendations