Advertisement

Die gedeckt reponierte und anterograd markgenagelte Oberschenkelschaftfraktur — Langzeiterfahrungen von 1941 bis 1990

  • M. J. Strickner
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1994)

Zusammenfassung

Es wird ein Erfahrungsbericht über 883 Marknagelungen des Femur (754 geschlossene und 129 offene) gegeben, welche von 1941 bis 1990 durchgeführt wurden. Bei 512 Patienten, die der Aufforderung zur Nachuntersuchung folgten, waren die Ergebnisse in 81,5% ausgezeichnet, in 16,5% gut und in 2,4% unbefriedigend. Die Infektionsrate lag bei 2,3% über die 50 Jahre gesehen. Das Krankengut wurde hinsichtlich weiterer relevanter Parameter wie Indikationsstellung, Begleitverletzungen, postoperativer Todesfälle etc. aufgeschlüsselt.

Schlüsselwörter

Oberschenkelschaftfrakturen Marknagelung, geschlossene Indikation und Ergebnisse 

Closed Reduction and Anterograde Intramedullary Nailing of Femoral Shaft Fractures — Long-Term Results from 1941 to 1990

Summary

The presented report is based on experiences of 883 cases of anterograde intramedullary nailing in femoral shaft fractures between 1941 and 1990. Follow-up checks were performed at 512 patients. Results were found to be excellent in 81.5%, good in 16.1% and poor in 2.4%. Infections were recorded at 2.3% of these patients. The patients’ collective was furthermore subdivided by additional relevant parameters such as indication, concommitant injuries and post-operative mortality.

Key words

Femoral shaft fracture Closed reduction and anterograde intramedullary nailing Indications and results 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlers J, Schwarzkopf W, Kirschner P (1981) Die Indikation zur Umnagelung der Oberschenkelschaftfraktur. Hefte Unfallheilkd 158:184–186Google Scholar
  2. 2.
    Dankwart-Lillieström G (1973) Intramedullary nailing of femoral-shaft fractures after reaming of the medullary cavity report on a 6 year material. Acta Chir Scand 139:155–166Google Scholar
  3. 3.
    Galle P, Strickner M, Schmid L, Spängier HP (1981) Erfahrungen bei 245 geschlossenen Marknagelungen des Oberschenkels. Unfallchir 7:162–165CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jaeger M, Schmidt JM (1981) Rotationsfehlstellung nach Oberschenkelmarknagelung. Hefte Unfallheilkd 158:195–198Google Scholar
  5. 5.
    Klemm K, Schellmann WD (1972) Dynamische und statische Verriegelung des Marknagels. Unfallheilkd 75:568 ffGoogle Scholar
  6. 6.
    Kuner EH, Schweikert C, Weller S, Knapp U, Kirschner P, Kurock W (1976) Die Marknagelung von Femur und Tibia mit dem AO-Nagel; Erfahrungen und Resultate bei 1591 Fällen. Unfallchirurgie 2:155 ffCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Küntscher G (1940) Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Arch Klin Chir 200:443–455Google Scholar
  8. 8.
    Müller ME (1980) Klassifikation und internationale AO-Dokumentation der Femurfrakturen. Unfallheilkd 83:251–259Google Scholar
  9. 9.
    Raaymakers EL, Marti RK (1981) Spätkomplikationen nach Marknagelung am Oberschenkel. Hefte Unfallheilkd 158:192–195Google Scholar
  10. 10.
    Salem G (1952) 10 Jahre Küntscher-Marknagelung. Langenbecks Arch Chir 271:313–336PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Salem G, Schürer-Waldheim H (1962) Ergebnisse und Erfahrungen bei 302 Küntscher-Marknage- lungen frakturierter Oberschenkel. Langenbecks Arch Chir 299:549–559PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Weller S, Knapp U (1975) Die Marknagelung. Gute und relative Indikationen. Chirurg 46:152 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • M. J. Strickner
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Unfallchirurgie, AKHWienAustria

Personalised recommendations