Vergleichende funktionelle und kosmetische Aspekte der Spalthaut- und Maschenspalthaut-(Meshgraft-) Transplantation

  • H. Hamm
  • K. Wegmann
  • E.-B. Bröcker
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 8)

Zusammenfassung

41 Spalthauttransplantate (Spalthaut-TRP) und 60 Maschenspalthauttransplantate (Meshgraft-TRP) von 101 Melanom-Patienten (64 Frauen und 37 Männer, Alter 23–84 Jahre) wurden 6–83 Monate nach Transplantation auf Mechano-, Thermo- und Chemorezeption, Nozizeption und den kosmetischen Eindruck hin untersucht. Alle Hautsinneswahrnehmungen waren auf der Transplantathaut im Vergleich zur proximalen Umgebung und kontralateralen Seite significant häufiger aufgehoben, besonders oft die Kalt-, Spitz- und Schmerzempfindung. Spalthaut-TRP erzielten tendenziell bessere funktionelle Resultate als Meshgraft-TRP; significant war dieser Unterschied für die Schmerzwahrnehmung. Bei einzeitig operierten Patienten waren 4 der 6 geprüften Hautsinne auf dem Transplantat und alle Hautsinne distal des Transplantats häufiger erhalten als bei zweizeitig Operierten. Zweizeitiges Vorgehen führte jedoch zu kosmetisch besseren Ergebnissen als eine sofortige Deckung. Unsere Untersuchung zeigt, daß die besten funktionellen Spätergebnisse von „ungemeshten“ Spalthaut-TRP bei sofortiger Defektdeckung zu erwarten sind. Aufgrund des besseren kosmetischen Resultats sollte jedoch dem zweizeitigen Vorgehen, wann immer möglich, der Vorzug gegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adeymo O, Wyburn GM (1957) Innervation of skin grafts. Transplant Bull 4: 152–153PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fitzgerald MJT, Martin F, Paletta FX (1967) Innervation of skin grafts. Surg Gynecol Obstet 124: 808–812PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ganzoni N, Smahel J (1972) Das Maschentransplantat. Chir Praxis 16: 67–76Google Scholar
  4. 4.
    Horn W (1980) On the long-term behaviour of grafts of meshed skin. J Dermatol Surg Oncol 6: 946–948PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hutchison J, Tough JS, Wyburn GM (1949) Regeneration of sensation in grafted skin. Br J Plast Surg 2: 82–94PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Konz B (1975) Die Maschenlappenplastik zur Deckung großer Hautdefekte. Hautarzt 26: 277–279PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Neukam D (1988) Primäre oder sekundäre Defektdeckung? Darstellung der Vor- und Nachteile des zweizeitigen operativen Procedere. In: Haneke E (Hrsg) Gegenwärtiger Stand der operativen Dermatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 122–125Google Scholar
  8. 8.
    Rudolph R, Fisher JC, Ninnemann JL (1989) Hauttransplantationen. Thieme, Stuttgart New York, S 61–81Google Scholar
  9. 9.
    Tanner JC, Vandeput J, Olley JF (1964) The mesh skin graft. Plast Reconstr Surg 34: 287–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Tanner JC, Vandeput J, Bradley WH (1966) Two years with mesh skin grafting. Am J Surg 111: 543–547PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Terui A (1975) Reinnervation in the free skin graft. Neurohistological study with Seto’s silver impregnation method. Jap J Plast Reconstr Surg 18: 392–400Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Hamm
  • K. Wegmann
  • E.-B. Bröcker

There are no affiliations available

Personalised recommendations