Der „Pinched-Lappen“ zur Lobulusrekonstruktion

  • A. Fratila
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen und onkologischen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 8)

Zusammenfassung

Am Beispiel einer Kasuistik wird eine Methode zur Rekonstruktion des Ohrläppchens präsentiert. Es ist ein zweizeitiges Verfahren, bei der die Entnahmestelle, die sich direkt verschließen läßt, infraaurikulär liegt. Die natürliche Kontur des Ohrläppchens wird in einer 2. Sitzung nach 2 Wochen geformt. Die Breite des Lappens gewährleistet eine gute Durchblutung ohne Nekrosegefahr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kastenbauer ER (1977) Spezielle Rekonstruktionsverfahren im Gesichtsbereich. Arch Otorhinolaryngol 216:217–218.Google Scholar
  2. 2.
    Lewis JR Jr (1990) Roll-under (or fold-under) flap for relaese of earlobe-constractures. In: Strauch B, Vasconez LO, Hall-Findlay EJ (EDS) Grabb’s Encyclopedia of Flaps, vol.I: Head and neck. Little Brown, Boston Toronto London, pp 325–327.Google Scholar
  3. 3.
    Pitanguy I, Flemming I (1976) Plastische Eingriffe an der Ohrmuschel. In: Naumann HH (Hrsg) Operationsmannual: Kopf- und Hals-Chirurgie, Bd 3, S1:Ohrregion. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Werda H (1987) Kompendium plastisch-rekonstruktiver Eingriffe im Gesichtsbereich. Ethicon-GmbH, Norderstedt, S 60–61Google Scholar
  5. 5.
    Zenteno Alanis S (1970) A new method for earlobe reconstruction. Plast Reconstr Surg 45: 254–2576Google Scholar
  6. 6.
    Zenteno Alanis S (1990) Lateral neck skin flap for earlobe reconstruction. In: Strauch B, Vasconez LO, Hall-Findlay EJ (eds) Grabb’s Encyclopedia of Flaps, vol. I: Head and neck. Little Brown, Boston Toronto London, pp 328–330Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • A. Fratila

There are no affiliations available

Personalised recommendations