Zusammenfassung

Hohlweg studierte Chemie an der Technischen Hochschule in Wien von 1920–1925. Anschließend arbeitete er zunächst 3 Jahre bei Eugen Steinach, dem Pionier der Sexualendokrinologie, in der Biologischen Versuchsanstalt der Akademie der Wissenschaft in Wien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Literatur

  1. Hohlweg W: persönliche Mitteilungen, 11. März 1991..Google Scholar
  2. Hohlweg W, Dohrn M (1939) Beziehungen zwischen Hypophysenvorderlappen und Keimdrüsen. Wien Arch Inn Med 21:337-350 (Vortrag 2. Int. Congr. f. Sex Research London, 3.–9.8.1930)..Google Scholar
  3. Hohlweg W, Junkmann (1932) Die hormonal-nervöse Regulierung der Funktion des Hypophysenvorderlap-pens. Klin Wochenschr 11:321–323.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hohlweg W (1934) Veränderungen des Hypophysenvor-derlappens und des Ovariums nach Behandlung mit großen Dosen von Follikelhormonen. Klin Wochenschr 13:92–95.CrossRefGoogle Scholar
  5. Butenandt A, Westphal U, Hohlweg W (1934) Über das Hormon des Corpus luteum. Hoppe Seylers Z Physiol Chem 227:84.CrossRefGoogle Scholar
  6. Inhoffen HH, Hohlweg W (1938) Neue per os wirksame weibliche Keimdrüsenhormonderivate: 17-Ethinyl-östradiol und Pregnen-in-on-ol-17. Naturwissenschaften 26:96.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hohlweg W, Inhoffen HH (1939) Pregneninolon, ein neues per os wirksames Corpus luteum Präparat. Klin Wochenschr 18:77.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hohlweg W (1953) Die Hormone der Keimdrüsen in Biologie und Pathologie des Weibes. (Hrs. Ludwig Seitz). Urban & Schwarzenberg, München, S 525.Google Scholar
  9. Hohlweg W (1954) Über die potrahierte Wirkung von Fettsäureestern des Follikelhormons. Witt Horm 6:129–133.Google Scholar
  10. Hohlweg W (1974) Rückblick auf 60 Jahre Forschung zur neuroendokrinen Regulation im Hypothalamus-Hypophysenvorderlappen-Keimdrüsensystem. In: Dörner G (ed) Endocrinology of sex. Barth, Leipzig, S 159–165.Google Scholar
  11. Hohlweg W (1975) The regulatory centres of endocrine glands in the hypothalamus. In: Donovan J, McCann SM (eds) Pioneers in neuroendocrinology. Plenum, New York, pp 161–172.Google Scholar
  12. Hohlweg W (1979) Die Erforschung des Corpus luteum und seines Hormons. Endokrinologie-Information 4:165–168.Google Scholar
  13. Hohlweg W (1982) Die Entdeckung des Sexualzentrums im Hypothalamus. Endokrinologie-Information 3:138–144.Google Scholar
  14. Foremann D (1992) The concept of negative feedback — Moore and Price. Endicrinology 131:543-545.CrossRefGoogle Scholar
  15. Moore CR, Price D (1930) The question of sex hormone antagonism. Proc Soc Exp Biol Med 28:38–40 (Vortrag 2. Int. Congr. f. Sex Res. London, 3.-90.8.1930).Google Scholar
  16. Neumann F (1992) In memoriam, Walter Hohlweg. Endokrinologie-Informationen 16:230–236.Google Scholar
  17. Price D (1956) Carl R. Moore (1892–1955). Endocrinology 58:529–530.PubMedGoogle Scholar
  18. Price D (1975) Feedback control of gonadal and hypophyseal hormones: Evolution of the concept. In: Meites, Donovan J, McCann SM (eds) Pioneers in neuroen-docrinology. Plenum, New York.Google Scholar
  19. Simmer HH, Süß J (1993) Zur Frühgeschichte des negativen Feedbacks der Organe auf die Gonadotropine des Hypophysenvorderlappens. Der Prioritätsstreit zwischen Dorothy Price und Walter Hohlweg. Ein Beitrag zur Frage der Selbsttäuschung bei wissenschaftlichen Prioritätsansprüchen. Geburtshilfe Frauenheilkd 53: 425–432.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations