Advertisement

Hauser, Georges André

  • Gerhard Bettendorf

Zusammenfassung

Hauser wuchs zweisprachig auf, da seine Mutter Westschweizerin war. Er studierte in Zürich, Lausanne und Basel Medizin. Seine Dissertation hat den Titel Biphasische Hormontherapie in Verbindung mit physikalischer Therapie (Diathermie oder Solesitzbäder) (1950).

Literatur

  1. Hauser GA, Schreiner WE (1961) Das Mayer-Rokitansky-Küster-Syndrom. Schweiz Med Wochenschr 91:381–384.PubMedGoogle Scholar
  2. Hauser GA (1961) Testikuläre Feminisierung und Gonadendysgenesis. In: Overzier VC (Hrsg) Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  3. Hauser GA, Tamm JH (1961) Geistesgeschichtliche und medizinische Aspekte der Hermaphroditen. Schweiz Rundsch Med Prax 50:86–91.Google Scholar
  4. Hauser GA (1970) Das Buch der Liebe und Ehe. Walter, Olten.Google Scholar
  5. Hauser GA, Fey M (1970) Die Pubertätsmagersucht. Huber, Bern Stuttgart Wien.Google Scholar
  6. Hauser GA (1973) Deutung und Bedeutung der Menstruationsblutung im Wandel der Zeit. Ther Umsch 30:471–478.PubMedGoogle Scholar
  7. Wilson JD, Walker JD (1969) The conversion of testosterone to 5α-androstan-17β-ol-3on (dihydrotestosterone) by skin slices of man. J Clin Invest 48:371–379.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Wilson et al. (1983) The androgen resistance syndromes. In: Stanbury JP (ed) The metabolic basis of inherited disease. McGraw-Hill, New York, pp 1001–1026.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations