Advertisement

Zusammenfassung

In seinem Lebenslauf schrieb J. Haller:

„Ich wurde am 8. Juni 1929 als Sohn des ev.-luth. Superintendenten Richard Haller und seiner Ehefrau Bertha, geb. Martens, geboren. Ostern 1935 wurde ich in Hannover in der Bürgerschule 26 eingeschult. Das 4. Volksschuljahr konnte ich überspringen.

Quellen und Literatur

  1. Persönliche Mitteilung von Frau Christa Haller, die auch den Lebenslauf zur Verfügung stellte, Juli 1993..Google Scholar
  2. Haller J (1960) Der Wirkungsmechanismus der Nor-Gestagene. Klin Wochenschr 38:619.Google Scholar
  3. Haller J (1962) Beeinflussung der Ovulation durch Gestagene. Geburtshilfe Frauenheilkd 22:211.PubMedGoogle Scholar
  4. Haller J (1962) Kerngrößenmessungen in Milzovar und Hypophyse; eine tierexperimentelle endokrinologische Studie. Geburtshilfe Tynäkol 158:1.Google Scholar
  5. Haller J (1965) Ovulationshemmung durch Hormone. Thieme, Stuttgart (2. Aufl: 1966, 3. Aufl: 1968).Google Scholar
  6. Haller J (1968) Effects of hormonal steroids on pituitary and ovarian axis. Int J Fertil 13:301.PubMedGoogle Scholar
  7. Harmsen H, Fromm G (1960) Physiologische Methoden zur zeitweiligen Beschränkung der Empfängnisfähigkeit. Medizinische 7:354–359, 408–415.Google Scholar
  8. Gesenius H (1963) Orale Empfängnisverhütung, Wirkungsmechanismus, Bedenken, Nebenerscheinungen. Med Klin 58:3–15p.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations