Zusammenfassung

Fröhlich studierte Medizin in Wien. Nach dem Examen 1895 war er Assistent in der Inneren Medizin und in der Pathologie. 1901 arbeitete er in Liverpool im Labor von Sir Charles Sherrington zusammen mit H. Cushing. 1904 studierte er mit J. N. Langley in Cambridge das autonome Nervensystem. 1905 wurde er Assistent im Pharmakologischen Institut der Universität Wien unter H. Meyer und D. P. Pick. Er untersuchte die Wirkung der Hypophyse auf das autonome Nervensystem. Sein Interesse galt der vergleichenden Pharmakologie und Physiologie. Von 1919–1939 war er Professor für Pharmakologie und Toxikologie. Nach dem Einmarsch der Nazis wanderte er 1939 in die Vereinigten Staaten aus und ging an das May Institute of Medical Research des Jewish Hospital of Cincinnati. Hier arbeitete er mit I. A. Mirsky und S. O. L. Sherry zusammen. Fröhlich war befreundet mit Rudyard Kipling in der Schweiz, er war ein Musikliebhaber und vorzüglicher Pianist. Sein Lehrer war Anton Bruckner.

Literatur

  1. Fröhlich A (1901) Ein Fall von Tumor der Hypophysis cerebri ohne Akromegalie. Wien Klin Rundschau15:883–886, 906–908.Google Scholar
  2. Eiseisberg A von, Frankl-Hochwart L von (1907) Über operative Behandlung der Hypophysistumoren. Wien Klin Wochenschr 20:1341.Google Scholar
  3. Eiseisberg A von (1910) Sitzungsbericht. MMW 57:2446.Google Scholar
  4. Pappenberger R (1985) Abhängigkeit der gonadalen Funktion vom zentralen Nervensystem. Klinische Beobachtungen und Tierexperimente zwischen 1850 und 1912. Med Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg..Google Scholar
  5. Fröhlich Syndrome (1987) In: Firkin BG, Whitworth (eds) Dictionary of medical eponyms. Parthenon, Carnforth..Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations