Advertisement

Fellner, Otfried Otto

  • Gerhard Bettendorf

Zusammenfassung

Fellner war Sohn des jüdischen Arztes Leopold Fellner und seiner Frau Emilie. Er besuchte das Gymnasium in Wien und begann ein Medizinstudium. Gynäkologie hörte er bei Rudolf Chrobak (1843–1910), dessen Assistent Emil Knauer Versuche mit Ovarialtransplantaten durchführte. Chrobak hatte bereits 1896 über die Einverleibung von Eierstocksgewebe berichtet. Später besuchte Fellner die Vorlesungen von Friedrich Schauta (1849–1919). In Schautas Klinik arbeitete ebenfalls Josef Halban mit Ovarialtransplantaten. Fellners Ausbildung in Geburtshilfe und Gynäkologie erfolgte in einem Privathospital in Wien und an der I. Frauenklinik bei Schauta.

Literatur

  1. Fellner OO (1912) Experimentell erzeugte Wachstumsveränderungen am weiblichen Genitale der Kaninchen. Centralbl Allg Pathol Anat 23:673–676.Google Scholar
  2. Fellner OO (1913) Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung von Gewebsextrakten aus der Plazenta und den weiblichen Sexualorganen auf das Genitale. Arch Gynäkol 100:641–719.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fellner OO (1921) Über die Wirkung des Placenta-und Hodenlipoids auf die männlichen und weiblichen Sexualorgane. Pflügers Arch Ges Physiol 189:199–214.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fellner OO (1926) Zuckerstoffwechsel, Sexualorgane und Insulin. Med Klin 22:1886–1888.Google Scholar
  5. Biedl A (1910) Innere Sekretion. Ihre physiologische Grundlagen und ihre Bedeutung für die Pathologie. Urban & Schwarzenberg, Berlin.Google Scholar
  6. Chrobak R (1896) Über Einverleibung von Eierstocksgewebe. Centralbl Gynäkol 20:521–524.Google Scholar
  7. Dohrn M, Faure W, Poll H, Blotevogel W (1926) Tokokine, Stoffe mit sexualhormonartiger Wirkung aus Pflanzenzellen. Med Klin 22:1417–1419.Google Scholar
  8. Iscovesco H (1912) Le lipoide utéro-stimulant de l’ovaire. Propriétés physiologiques. C R Soc Biol 73:104–106.Google Scholar
  9. Klang M (1936) (Redakteur) Die geistige Elite Österreichs. Barth, Wien, S 185–186.Google Scholar
  10. Simmer HH (1971) On the history of hormonal contraception, II. Ottfried Otto Fellner (1873–19??) and estrogens as antifertility hormones. Contraception 3:1–20.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations