Zusammenfassung

Dirscherl stammt aus einer oberfränkischen Beamtenfamilie. Erste Stadien seines Lebens waren die Oberrealschule in Nürnberg, Kriegsdienst und Gefangenschaft. Nach Kriegsende 1918 begann er sein Studium der Chemie an der Technischen Hochschule in München, welches er als Doktorand bei dem Nobelpreisträger für Chemie, Hans Fischer (1881–1945), mit der Promotion zum Dr. Ing. abschloß.

Literatur

  1. Thomas H (1990) Vortrag anläßlich des 50jährigen Jubiläums des physiologisch-chemischen Instituts der Universität Bonn im Oktober 1990..Google Scholar
  2. Ammon R, Dirscherl W (1938) Fermente, Hormone, Vitamine und die Beziehungen dieser Wirkstoffe zueinander. Thieme, Leipzig.Google Scholar
  3. Mosebach KO (1983) In memorian Prof. Dr. Ing. Dr. med. Wilhelm Dirscherl. Endokrinologie-Informationen3:109–110.Google Scholar
  4. Staib W, Keck E (1987) Prof. Dr. med. Hans Ludwig Krüs-kemper gestorben. Endokrinologie-Informationen 6:214–215.Google Scholar
  5. Thomas H, Ammon R. (1982) In memorian Prof. Dr. Ing., Dr. med. Wilhelm Dirscherl. Arzneimittelforsch Drug res 32:1502–1503.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations