Zusammenfassung

Nach dem Schulbesuch in Bremerhaven-Lehe 1909–1921 studierte Butenandt Chemie, Physik und Biologie in Marburg. 1924 ging er nach Göttingen, wo er 1927 zum Dr. phil. promovierte: Über die chemische Konstitution des Rotenons, des physiologisch wirksamen Bestandteils der Derris elliptica. Er wurde Assistent bei Adolf Windaus (1876–1969) am Allgemeinen Chemischen Universitätslaboratorium. Das Thema der Habilitationsschrift von 1931 war Untersuchungen über das weibliche Sexualhormon. Er wurde Leiter einer Abteilung im Institut von Windaus. Bereits 1932 gehörte er zur internationalen Standardisierungskommission des Völkerbundes. 1933 wurde Butenandt Professor des Organisch-chemischen Instituts der Technischen Hochschule der Freien Stadt Danzig. 1936 folgte er dem Ruf der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft der Wissenschaften als Direktor des Instituts für Biochemie in Berlin-Dahlem. In den Kriegsjahren begann die Verlagerung des Instituts nach Tübingen. Dort wurde Butenandt 1945 gleichzeitig Ordinarius für physiologische Chemie. 1956 nahm er den Ruf auf das Ordinariat in München an und blieb Direktor des nach München umgezogenen Max-Planck-Instituts für Biochemie. Von 1960–1972 war Butenandt Präsident dieser Gesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Literatur

  1. Butenandt A (1992) Die wichtigsten Ergebnisse meines wissenschaftlichen Weges. Persönlicher Bericht, Juli 1992..Google Scholar
  2. Butenandt A (1929) Untersuchungen über das weibliche Sexualhormon. Darstellung und Eigenschaften des kristallisierten „Progynons“. Dtsch Med Wochenschr 55:2171.Google Scholar
  3. Butenandt A (1930) Über das Pregnandiol, einen neuen Sterin-Abkömmling aus Schwangeren-Harn. Ber Dtsch Chem Ges 63:659.CrossRefGoogle Scholar
  4. Butenandt A (1932) Über die Isolierung und Reindarsteliung des männlichen Sexualhormons (Testikelhormons). Forsch Fortschr 8:60.Google Scholar
  5. Butenandt A, Westphal U, Hohlweg W (1934) Über das Hormon des Corpus luteum. Hoppe Seyler Z Physiol Chem 227:84.CrossRefGoogle Scholar
  6. Butenandt A (1937) Erinnerungen an die Entwicklung meiner Arbeiten auf dem Gebiet der Keimdrüsenhormone. Chem Z 61:16.Google Scholar
  7. Butenandt A, Kaufmann C, Müller HA, Friedrich-Feksa H (1949) Experimentelle Beiträge zur Bedeutung des Follikelhormons für die Carcinomentstehung. Z Krebsforsch 56:482.CrossRefGoogle Scholar
  8. Butenandt A, Beckmann R, Stamm D, Hecker E (1959) Über den Sexual-Lockstoff des Seidenspinners Bombyx mori. Reindarstellung und Konstitution. Z Naturforsch 14b:283.Google Scholar
  9. Butenandt A, Karlson P (1959) Pheromones (Ectohormones) in insects. Ann Rev Entomol 4:39.CrossRefGoogle Scholar
  10. Butenandt A, Westphal U (1974) Isolations of progesterone — forty years ago. Am J Obstet Gynecol120:137.PubMedGoogle Scholar
  11. Butenandt A (1979) 50 years ago. The discovery of oestrone. Trends Biochem Sci 4:215.CrossRefGoogle Scholar
  12. Butenandt A, Hecker E (1984) Bombykol revisited — reflections on a pioneering period and on some of its consequences. In: Hummel HE, Miller TA (eds) Techniques in pheromone research. Springer, New York, pp 1–44.Google Scholar
  13. Karlson P (1990) Adolf Butenandt. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  14. Marrian GF (1972) The history of the discovery of the oestrogenic hormones, Vortrag 19. Mai 1971 im MPI Wilhelmshaven. Scheringianum, Berlin.Google Scholar
  15. Westphal J (1964) Adolf Butenandt zum sechzigsten Geburtstag. Festsitzung für Adolf Butenandt, Treffen der Schüler und Mitarbeiter zu Feier seines 60. Geburtstages, 24. März 1963. Thieme, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations