Advertisement

Zusammenfassung

Ullrich begann mit dem Medizinstudium vor dem 1. Weltkrieg, wurde dann Soldat und promovierte nach dem Krieg bei dem Pädiater Meinhard von Pfaundler in München. Er wurde 1925 Oberarzt und stellvertretender Direktor des Hauner’schen Kinderspitals. 1929 habilitierte er sich. Nach der Ernennung zum außerordentlichen Professor 1934 übernahm er zunächst die ärztliche Leitung des Kaiserin-Auguste-Victora-Hauses in Berlin und wurde dann im selben Jahr Chefarzt der Essener Kinderklinik. 1939 nahm er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Kinderheilkunde in Rostock an und letztlich 1943 die Berufung nach Bonn, wo er bis zu Seinem Tode wirkte.

Literatur

  1. Ullrich O (1930) Über typische Kombinationsbilder multipler Abartungen. Z Kinderheilkd 49:271–276.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ullrich O (1937) Zur Phänogenese kombinierter Mißbildungen. Monatsschr Kinderheilkd 68:94–100.Google Scholar
  3. Ullrich O (1938) Neue Einblicke in die Entwicklungsmechanik multiper Abartungen und Fehlbildungen. Klin Wochenschr 17:185–190.CrossRefGoogle Scholar
  4. Albright, F, Smith PH, Fraser F (1942) A syndrom characterized by primary ovarien insufficiency and decreased stature. Am J Med Sci 204:625–648.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ullrich O (1949) Turner’s syndrome and status Bonnevie-Ullrich. A synthesis of animal phenogenetics and clinical observations on a typical complex of development anomalies. Am J Hum Genet 1:179–202.Google Scholar
  6. Bonnevie K (1935) Vererbbare Mißbildungen und Bewegungsstörungen auf embryonale Gehirnanomalien zurückzuführen. Erbarzt 10:144–150.Google Scholar
  7. Fleischmann FL (1833) Bildungshemmungen der Menschen und Tiere. Schräg, Nürnberg.Google Scholar
  8. Ford CE, Jones KW, Miller OJ, Mittwoch U, Penrose LS, Ridler M, Shapiro A (1959) The chromosomes in a patient schowing both mongolism and the Klinefelter syndrome. Lancet I:709–710.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ford CE, Jones KW, Polani PE, Almeida JC de, Briggs JH (1959) A sex-chromosome anomaly in a case of goandal dysgenesis (Turner’s syndrome). Lancet I:711–713.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fränkel E (1875) Über die Combination von Chlorose mit Aplasie der weiblichen Genitalorgane. Arch Gynäkol 7:465–473.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kollmann F (1992) Die Entdeckungsgeschichte des Ullrich-Turner-Syndroms. O1ms Weidmann, Hildesheim (Frankfurter Beiträge zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. Senckenbergisches Institut für Geschichte der Medizin. Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/M, B13..Google Scholar
  12. Schereschewsky NA (1925) On the problem of multiple developmental anomalies and their relation of the endocrine gonads. Vestn Endokrinol 1:295–301.Google Scholar
  13. Turner HH (1938) A syndrome of infantilism, congenital webbed neck, and cubitus valgus. Endocrinology 23:566–574.CrossRefGoogle Scholar
  14. Virchow R (1872) Über die Chlorose und die damit zusammenhängenden Anomalien im Gefäß-Apparat, insbesondere über Endocarditis puerperalis. Beitr Geburtshilfe Gynäkol 1:323–362, Tafel XI, XIa.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bettendorf
    • 1
  1. 1.Abteilung für klinische und experimentelle EndokrinologieUniversitäts-FrauenklinikHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations